• Herzlich Willkommen in Portland!♡ • Real Life RPG • Szennentrennung • Romanstil • FSK18 • Szenenaufbau: Titel | Datum | Uhrzeit | Mitspieler | Open / Close • Since 27.Februar.2018 - 16:50 uhr •
• Datum und Wetter in Portland • • Alles auf einen Blick • • Das Team •
• Wir befinden uns im März und April2018 •


Highlight dieser Monate: 01.3.18 - Frühlingsanfang 02.3.18 - 11.03.18 traditioneller Jahrmarkt 17.3.18 - St.Patricks Day
Die nächste Zeitumstellung findet voraussichtlich Anfang Dezember statt.

• Die Temperaturen hier in Portland •


März: Tagsüber bei 8° bis 17°C und Nachts bei etwa 1°C bis 4°C April: Tagsüber bei 15° bis 21°C und Nachts bei etwa 5 - 9 °C



#1

(Trailerpark) Ein Freundschaftsdienst | 18. Feb. Nachmittags/Abends | Millie & Emilia | open

in Past 31.07.2018 19:35
von Emilia Walsh


| 336 Beiträge

Ein Freundschaftsdienst


Millie’s Nachricht war eine willkommene Ablenkung von meinen Gedanken. Nicht nur das mir mein Jackpot seid Tagen nicht mehr aus dem Kopf ging, nein da war auch diese Sache mit Sky und dem komischen Kiddo. Egal, jetzt gerade war ich auf den Weg zu Millie. Sie hatte mir vor zwei oder drei Stunden ne Nachricht geschickt, dass ich vorbeikommen sollte, es wäre ‘dringend’. Es war nicht das ‘dringend’ was mich sofort reagieren ließ, sondern eher die Tatsache das wir immer füreinander da waren. Vielleicht auch weil ich sie erst letzte Woche um ihren Schlaf gebracht hatte.

Ich konnte schon von weitem ihre Mutter erkennen und dachte mir nur “Fuck”. Giulia war nicht besonders gut auf mich zu sprechen und so blieb ich lieber auf Distanz und schickte Millie eine Nachricht das ich da wäre. Es dauerte auch nicht lange und sie kam raus. Ich grüßte sie mit einer knappen Umarmung. “Hey Millie - was denn los?”, grüßte ich fragend und folgte ihr den Weg hinunter. Ich warf noch einen kurzen Blick über die Schulter zu ihrer Mutter. Hölle die Frau konnte mich echt nicht leiden, ihr Blick jagte mir regelmäßig einen Schauer über den Rücken. “Deine Mum ist immer noch nicht gut auf mich zu sprechen was?”, grinste ich und stieß sie leicht mit der Schulter an. “Also was haben wir heute vor?”, wollte ich wissen. Das wir gerade in Richtung des alten Spielplatzes waren, war nicht ungewöhnlich. Der war zwar verfallen aber einen Platz zum ruhigen quatschen fand man da immer.

@Millicent Moretti
(Nur ein kurzer Einstieg aber ich hoffe ist ok)



zuletzt bearbeitet 31.07.2018 19:35 | nach oben

#2

RE: (Trailerpark) Ein Freundschaftsdienst | 18. Feb. Nachmittags/Abends | Millie & Emilia | open

in Past 03.08.2018 21:23
von Millicent Moretti


| 72 Beiträge

Nach dem Gespräch mit Leander vor einigen Tagen hatte Millie keine Ruhe mehr bekommen, ihr Leben war eine tickende Zeitbombe, Leander wollte mit Ihrer Mutter Reden. Das würde einen Krieg bringen, einen Krieg zwischen Millie und ihrer Mutter. Ihre Mutter würde stören das Millie auf die Suche ging und Millie würde stören das ihre Mutter ihr keine Antwort auf ihre Frage gab, zudem ging Millicent davon aus das sie Recht hatte. Sie würden sich anschreien, ihre Mutter auf Italienisch und sie auf Englisch, das würde ihre Mutter rasend machen und dann würde ihre Mutter ihr den Laptop wegnehmen und Millie würde sich aus trotz mit Emilia treffen, so lief das immer.
Vorhin hatte Millicent, ihrer besten Freundin Emilia geschrieben, denn sie hatte einen Plan. Die Sachte mit Leander war noch nicht vom Tisch, Millie hatte ihn heute den ganzen Tag beobachtet und irgendwann vorhin war er aufgebrochen zur Arbeit, es war seine gewohnte Zeit. Millie hatte den Plan gemacht, in seinem Trailer auf die Suche nach DNS zu gehen für den Test und Emilia würde ihr Helfen hienein zu kommen.
Normalweise war Millicent strikt gegen solche Aktionen, jedoch musste diese Ausnahme sein, denn es würde niemanden Schaden. Es war ja so, wenn sie Leanders Tochter wäre so würden sie Beide was davon haben und wenn nicht dann würde er nie was erfahren von dieser Aktion und sie würden Beide einfach ihr Leben leben.

Millie war drinnen im Trailer und blickte hinüber zu dem von Leander welchen sie von hier aus sehen konnte, nur falls er wieder komme sollte aber, bisher hatte sie wohl Glück und er war wirklich auf der Arbeit.
Ihr Handy gab einen Ton von sich und als sie darauf blickte zeigte ihr eine Nachricht das Emilia wohl da wäre, weswegen sie sich ihren Kapuzenpulli schnappte und nach draußen ging, ihre Mutter ignorierte sie dabei das sieihr keinen Kommentar über Emi drücken konnte. Sie lief auf diese zu und drückte sie fest an sich heran um sie zu Begrüßen, "Komm mit..", Millie würde Emilia erst alles erzählen wenn sie aus dem Blickfeld ihrer Mutter war.
Der Weg führte die beiden Mädchen zum ehemaligen Spielplatz des Trailerparks, hier verbrachten sie im Sommer ziemlich oft zusammen ihre Zeit.
"Meine Mum ist auf niemanden gut zu sprechen.." merkte Millie nun an während sie sich ihren schwarzen Pulli über ihr Shirt zog, während sie zu Emilia blickte "Wir brechen in einen Trailer ein..", erzählte Millie ihr Vorhaben.
Sie begann dann aber von vorne zu erzählen "Emilia, ich glaube ich hab meinen Dad gefunden, naja...also du erinnerst dich an den Typen? Den Barkeeper der ein Stück weit hinter uns wohnt meine ich? Er und meine Mum hatten vor ungefähr 18 Jahren was am Laufen..und sie schrieb in ihrem Tagebuch das sie ihn wieder sah, ungefähr zu dem Zeitpunkt als er hier einzog also...Ich bin mir sicher auch wenn er meinte es wäre nicht so und er wollte mit meiner Mum reden..", wenn Millie einmal in Rede Laune war konnte man sie fast nicht stoppen "Deswegen würde ich gerne DNS klauen um einen Test zu machen,du musst mir helfen bitte?", sie setzte ihr süßestes Lächeln auf, sie wusste selbst das dass was sie forderte eine ziemlich große Nummer war denn wenn sie erwischt wurden wäre das ziemlich Scheiße würde Beide und vor allem für Emilia.

@Emilia Walsh



nach oben

#3

RE: (Trailerpark) Ein Freundschaftsdienst | 18. Feb. Nachmittags/Abends | Millie & Emilia | open

in Past 05.08.2018 14:06
von Emilia Walsh


| 336 Beiträge

Die Begrüßung fiel knapp aus. Selbst der Kommentar zu ihrer Mum fiel mehr als knapp aus. Aber das war nichts was mich störte. Ich war oftmals viel schlimmer und Wortkarger. Außerdem war Millie bisher der schlauste Kopf den ich kannte und sie würde schon ihre Gründe haben. So zuckten also meine Schultern nur knapp nach oben und ich folgte ihr zum alten Spielplatz. Wobei das schon seid Jahren alles war aber sicher kein Spielplatz.

“Du willst was?!?”, entkam es mir sichtlich überrascht. War das da Millie neben mir? Für einen Moment blieb ich stehen und blickte sie an. Hatte ich mich vielleicht verhört? Also fragte ich noch einmal nach: “Was willst du machen?”. Ich mein’ - keine Ahnung. Natürlich würde ich alles für Millie machen. Aber die Frage verwirrte mich tatsächlich. Es passte so gar nicht zu ihr. Immerhin war sie es die mir ständig versuchte rein zu reden. Und dann noch die Sache mit dem Karma und allem.
Und dann begann sie zu erzählen. Wir ließen uns auf einer der Bänke nieder und ich hörte ihr zu. “Du hast deinen Dad gefunden?”, fragte ich unsicher und fuhr mir mit den Händen durch die Haare. Ich wusste das Millie ihren Dad schon seid längerem suchte. Sie hatte auch schon öfter Streit mit ihrer Mum deswegen. Hab das schon manchmal mitbekommen. Und jetzt hatte sie ihn gefunden?
Bei dem was sie erzählte, verzog sich leicht mein Gesicht. Besonders als sie erwähnte um wen es sich handeln sollte. Ich meine keine Ahnung, ich kannte den Typen auch nicht wirklich aber auf der Straße hörte man ja einiges.
Millie redete wie ein Wasserfall und erst auf meine Handzeichen wurde sie langsam leiser. “Ok ok… ganz langsam”, versuchte ich sie also zu bremsen. “Was macht dich so sicher wenn er nein sagt? Nur wegen nem Tagebuch? Ich meine… ach Fuck!”, winkte ich ab. Was sollte ich schon sagen? Millie wollte unbedingt ihren Alten finden und da konnte man reden was man wollte. Sie war in der Sache verdammt stur. Aber ein Einbruch bei so einem Typen? Und wenn ihre Mum das mit bekäme… Ich blickte sie an und - Oh man. Dieser Blick. Ein schweres stöhnen überkam meine Lippen. “Okay… schon gut… schau mich nicht so an”, murrte ich gequält und stöhnte abermals auf. “Ich mein, klar bin ich dabei. Sag mir einfach wie dieses DeNnS Dings aussieht und ich hol’s dir”. Und das war für mich keine Frage. Wenn Millie schon zu so was drastischem wie einen Einbruch tendierte, dann war es ihr mehr als ernst. Dafür kannte ich sie zu lange als das ich es, als dumm daher gesagt, abtun würde. "Ich hoffe nur du weißt auf was du dich da einlässt..."

@Millicent Moretti



zuletzt bearbeitet 05.08.2018 14:06 | nach oben

#4

RE: (Trailerpark) Ein Freundschaftsdienst | 18. Feb. Nachmittags/Abends | Millie & Emilia | open

in Past 06.08.2018 21:24
von Millicent Moretti


| 72 Beiträge

Natürlich konnte Millie verstehen das Emilia von dem was sie verlangte schockiert war, immerhin war Millie die Vernunft in Person aber leider ging es nicht anders außerdem hatte sie den Zeitdruck im Nacken, sie wollte diese Sache schnell geklärt haben. "Ich möchte in Leanders Trailer einsteigen und mir eine Probe seiner DNA beschaffen..", erklärte ihr Millie nocheinmal im ruhigeren Ton während sie sich auf der Bank niederließ und den Pullover etwas nach unten über ihre Beine zog da es doch ziemlich frisch war. Millie erzählte ihr die Geschichte, sie erzählte ihr die Schlussfolgerung und sie wusste das egal wie, Emilia sowieso helfen würde wie immer, beide waren ein Team und würden alles für den Jeweils anderen tun. Das war eben ihr Ding, füreinander da zu sein. "Meine Mutter, hat auf der Hochzeit seiner Schwester gekellnert sie müssen irgendwann in diesem Zeitraum Sex gehabt haben. Er hat nicht gesagt das er nicht mein Vater ist, er sagte nur dass meine Mutter ihm es sicher gesagt hätte aber wir Beide Emilia wir kennen meine Mutter", sprach Millie nun weiter und zuckte mit ihren Schultern hinauf. Millie hatte nicht mal viel von ihrem Mitleidigen Blick einsetzten müssen und Emilia war dabei gewesen, ein gewinnendes Lächeln legte sich auf die Lippen der jungen halb Italienerin und vielleicht auch baldigen halb Kanadierin "Im übrigen ist Leander Kanadier das würde meine Schwäche für Ahornsirup erklären", scherzte Millie nun und bei den Worten von Emilia schüttelte sie ihren Kopf "Vergiss es ich gehe mit rein, du machst das sicher nicht alleine...", Millie würde darauf bestehen dann nickte das junge Mädchen und deutete hinauf in Richtung des Trailers "Er is arbeiten wir machen das jetzt, dann kann ich es heute Abend noch Porter im Büro vorbeibringen..", Porter, war ein Freund von der Uni, Millie hatte ihn kennengelernt in einem Buchclub, er arbeitete mit einem Kerl zusammen der sich mit Illegalen DNS test´s Geld dazu verdiente, bisher stimmte es aber immer denn das erste Mal hatte Millie den Test umsonst bekommen und DNS von sich und ihrer Mum eingereicht nur um sicher zu gehen.
Sie erhob sich nun also von der Bank und zog sich ihre Kapuze über den Kopf während sie Emilia dann aber ernster ansah, Millie war seit der Sache mit dem Engländer nicht mehr dieselbe gewesen aber so langsam fing sie sich wieder fand zu sich selbst zurück, weswegen es wohl an der Zeit war ehrlich zu sein "Ich weiß ich war ne Scheiß Freundin in letzter Zeit aber, du weißt das ich mich für dich freue falls du..dir wen Angelst ja? Du musst keine Rücksicht nehmen nur weil ich hier einen auf Romeo und Julia mache? Nur um das klarzustellen", sie wollte nicht das Emilia vor ihr die Freude die sie über Clay hatte versteckte oder gar ein schlechtes Gewissen deswegen entwickelte "Also kann es losgehen?", Millie wollte nicht zuviel Zeit verstreichen lassen aus Angst Leander könnte sie vielleicht doch erwischen. Aber auch dafür hatte sie einen Plan entwickelt.
Millie war immer auf alles vorbereitet, so war sie eben immer.

@Emilia Walsh



zuletzt bearbeitet 06.08.2018 21:27 | nach oben

#5

RE: (Trailerpark) Ein Freundschaftsdienst | 18. Feb. Nachmittags/Abends | Millie & Emilia | open

in Past 07.08.2018 20:37
von Emilia Walsh


| 336 Beiträge

Natürlich würde ich Millie keinen Gefallen abschlagen. Auch wenn mir ihr Plan nicht gefiel, was aber nur daran lag, dass Millie sonst nie solche Pläne hatte. Ganz im Gegenteil, normalerweise war sie es die versuchte, mir genau solche Ideen wieder aus zureden. Wenn also Millie schon zu solchen Dingen griff, musste es ihr verdammt ernst sein. Ein weiterer Grund ihr zu helfen.
Ich hörte ihr weiter zu und verzog nur leicht das Gesicht. Ja, wir kannten ihre Mutter. Früher war sie nicht so, jedenfalls hatte ich es nicht so in Erinnerung. Da mochte sie mich auch noch, aber da lebte auch meine Mum noch. Seufzend raufte ich mir durch die Haare. “Wenn du denkst er ist dein Alter, okay. Aber ich kapier nicht warum es dir so wichtig ist. Vielleicht ist er nen Arsch oder so”, meinte ich dazu. Ich hatte auch keinen Dad und kam gut damit klar. Meistens jedenfalls. “Na wie auch immer… wenn du unbedingt willst okay, ich bin dabei”, bestätigte ich nochmal. Was sie dann aber sagte ließ mich auflachen. “Scheiße Kanadier? Fuck Millie, du weißt das das Sprüche gibt oder?”, grinste ich sichtlich amüsiert und überlegte mir schon wie ich es anstellen würde. “Wie du gehst mit rein? Bist du schon mal irgendwo eingestiegen?”, konterte ich direkt. Wobei ich sie gut verstehen konnte, zumal ich keinen Schimmer hatte wie dieses DeNnS Dings aussieht. “Von mir aus komm mit rein”, stimmte ich dann doch murrend zu und hob gleichzeitig mahnend den Zeigefinger. “Aber wenn ich sage raus dann verschwindest du! Sofort! Und ohne Diskussion! Klar?”, mahnte ich mit ernstem Blick. Und das war mir verdammt ernst. Ich wusste wie Sportlich Millie war und das sie mitunter einen Vorsprung brauchte. Und wenn sie dabei erwischt werden würde, wusste ich jetzt schon wer von ihrer Mum die Schuld bekam.

Millie erhob sich und ich folgte ihr. Gerade hatte sie sich die Kapuze übergezogen und hielt mich noch einmal zurück. Bei ihren Worten blickte ich sie nur Regungslos an. “Rede keinen Scheiß okay? Du hast mir mit dem Karma Scheiß geholfen… Aber da ist noch nichts mit Angeln also vergiss es einfach. Komm jetzt… ich will den Mist hinter mich bringen, ich hab Hunger”, meinte ich nur trocken weiter und schlug den Weg in Richtung des besagten Trailers ein. Ich hatte keine Ahnung was sie meinte. Klar die Sache mit dem Typen war… strange… aber hey. Deswegen war sie noch lange keine schlechte Freundin. Und die Sache mit dem Jackpot… ja der Typ ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Heute morgen hatte ich ihn sogar vom Dach gegenüber beobachtet, aber das würde ich sicher keinem erzählen. Ich war mir einfach nicht sicher.

In einiger Entfernung zum Trailer blieben wir stehen. Ich betrachtete das Teil eine Weile. Wenn man hier groß wurde, wusste man wie es ging. Normalerweise würde ich einfach das Schloss an der Tür knacken, aber dann wusste er gleich das was nicht stimmte. Und wenn er wirklich Millies Dad war, dann würde das garantiert ärger geben. “Ich geh durch das Oberlicht rein und mach dir hinten das Fenster auf”, beschloss ich schließlich. Das Oberlicht wäre danach zwar auch im Arsch, aber er würde es sicher nicht gleich merken. Hoffte ich jedenfalls.
“Also bereit?”, fragte ich und blickte Millie noch mal an. Die Frage ob sie das wirklich wollte, war überflüssig. Und so nahm ich Anlauf und stemmte mich auf das Dach des Trailers. Das Oberlicht war wirklich kein großes Problem und keine fünf Minuten später hatte ich Millie das Fenster geöffnet und ihr rein geholfen.
“Beeile dich okay?”, meinte ich und schaute vorsichtig aus dem kleinen Fenster neben der Tür. Ich hielt Ausschau nach dem Besitzer @Leander Henessy - denn auch wenn Millie meinte er würde arbeiten, ich ging lieber auf Nummer sicher.

@Millicent Moretti



nach oben

#6

RE: (Trailerpark) Ein Freundschaftsdienst | 18. Feb. Nachmittags/Abends | Millie & Emilia | open

in Past 09.08.2018 22:09
von Millicent Moretti


| 72 Beiträge

"Ich weiß es", sagte Millie bei Emilias Worten, dabei zog sie eine Braue hinauf "Es geht nicht darum wer oder wie er ist, es geht darum wer ich bin Emilia", Millie lies das eben keine Ruhe sie wollte ihre andere Hälfte kennen, das Mysterium lösen. Wissen, woher sie stammte eben, für sie war das sehr wichtig.
Das Emilia ihr helfen wollte beruhigte Millie, immerhin hatte Emilia von sowas Ahnung so traurig es auch eben war, sie schmunzelte dann aber bei Emilias Lachen und zuckte sachte mit ihren Schultern raus "Nur zu hau sie alle raus ich gönne dir den Spaß", sie zwinkerte ihrer Freundin zu.
"Nein bin ich..auf das Dach? Zählt das?", harkte Millie nun nach und verschränkte ihre Arme vor der Brust da sie es sich nicht nehmen lassen würde mit einzusteigen.
"Ja na klar, du bist der Boss schon klar.." als ob, sie würde Emilia weg schicken sollte Leander sie doch erwischen, das wäre ihr echt egal.
Die Beiden liefen nun zum Wohnwagen von Lee und sie nickte sachte zu den Worten von Emilia, aber dennoch fühlte Millie sich eben schuldig, wegen allem "Gehen wir dann auf ein paar Frühlingsrollen?", Millie hätte nichts dagegen einzuwenden und von dort aus könnte sie gleich die Probe abliefern, lag eben günstig für sie.
Unsere Blicke lagen auf dem Trailer während Emilia überlegte wie sie rein wollte, Millie zog schmunzelnd eine Braue hinauf bei Emilias Worten ehe sie dann aber nickte und sie machen lies, der Plan war gut besser als ihre also wieso nicht?
"So bereit wie man sein kann" Millie blickte Emilia nach wie sie ziemlich schnell auf dem Dach war, das Fenster ging auf und Millie hievte sich irgendwie rein denn, die sportlichste war sie eben nicht gerade. Als sie dann endlich im Trailer war, blickte sie sich neugierig um, aber zum gucken blieb keine Zeit, Millie steuerte direkt das Badezimmer an, waren die Trailer doch fast immer gleich von der Einrichtung her " Das dauert nicht lange keine Panik", die Tür zum Badezimmer war schnell offen und aufmerksam blickte sich Millie um, sie fand direkt nach ein wenig durchsuchen der Schrönke die Haarbürste, sie friemelte daran herum und zog Haare heraus. "Ha!", diese packte sie dann in einen kleinen Gefrierbeutel welchen sie aus der Tasche ihrer Jeans zog, darin verstaut war die Probe sicher. Den kleinen Beutel steckte sie sich dann, in die Seite ihres BH´s, wichtige Sachen konnte man so nicht verlieren und das war ein Tick, ihr Handy war auch immer dort. Sicher hier im Westend, den Tipp hatte sie von Emilia.
"Ich habs, lass uns gehen" nachdem Millie aus dem Bad raus war nickte sie zu Emilia, "Beide durchs Fenster?", Emilia würde sicher nicht mehr oben rausgehen.

@Emilia Walsh



nach oben

#7

RE: (Trailerpark) Ein Freundschaftsdienst | 18. Feb. Nachmittags/Abends | Millie & Emilia | open

in Past 10.08.2018 12:51
von Emilia Walsh


| 336 Beiträge

“Das Dach? Scheiße nein das zählt nicht, da waren wir nur oben”, widersprach ich ihr. “Und selbst da wurden wir erwischt”, holte ich ihr die Gegebenheit in Erinnerung. Zugegeben, Millie hat uns auch wieder raus geholt in dem sie dem Cop eine herzzerreißende Story aufgetischt hatte, aber es hätte verdammt noch mal auch schief gehen können. Mein Plan wäre da durchaus Risiko ärmer gewesen. Sie hätte sich verstecken sollen und ich hätte den Cop schon abgelenkt. Wäre nicht das erste mal gewesen aber nein… “Ich mein das ernst Millie! Wenn ich sage raus dann verschwindest du!”, wiederholte ich noch mal meine Worte. Wahrscheinlich würde sie eh nicht auf mich hören. Und das ärgerte mich. Und ich ging trotzdem mit ihr zum Trailer um da einzusteigen.

Millie sollte echt mehr Sport machen und weniger die Nase in ihre Bücher stecken. So klug wie sie war, so unsportlich war sie auch. Und sie war verdammt klug. Ich half ihr also durch das hintere Fenster hinein und Millie machte sich gleich auf die suche. Es war ihr wirklich wichtig. Vielleicht beneidete ich sie auch ein wenig. Ich meine sie hatte nicht nur ihre Mum sondern bald vielleicht auch ihren Dad. Ach Fuck, egal. Ich freute mich für sie und hoffte nur das ihr Alter kein Arsch wäre oder so. Davon gab es ja schließlich ne menge hier.
Ich blickte aus dem kleinen Fenster neben der Tür und beobachtete den Weg. Alles war ruhig. Erst Millie’s “Ha!” ließ mich meine Position verlassen und zu ihr Blicken. “Haare?”, meinte ich mehr als verwirrt. “Ist das dein verdammter ernst? Wir steigen hier ein damit du Haare klauen kannst?” Ich kapierte es zwar nicht aber Millie würde schon wissen was sie tat. Wie gesagt war sie verdammt klug und ich vertraute ihr. Seufzend fuhr ich mir durch die Haare. Immerhin lief alles glatt. “Ja durchs Fenster”, stimmte ich ihr schmunzelnd zu. Wir würden es einfach offen lassen, dass wäre nicht so verfänglich wie eine aufgebrochene Tür. Und das Oberlicht - es würde wahrscheinlich dauern bis er den gebrochenen Riegel bemerkte. “Also los, du zuerst. Ich halte dich”, meinte ich noch und wandte mich schon ab um nach hinten zum Fenster zu schleichen.

@Millicent Moretti



nach oben

#8

RE: (Trailerpark) Ein Freundschaftsdienst | 18. Feb. Nachmittags/Abends | Millie & Emilia | open

in Past 13.08.2018 18:49
von Millicent Moretti


| 72 Beiträge

"Ich finde schon dass das Dach zählt", Millie zog schmunzelnd eine Braue hinauf immer hin war draußen ein Schild gewesen das warnte, das man den Bereich nicht betreten durfte.
"Ach, wer soll uns denn erwischen? Leander? Ich bitte dich, der will doch selbst wissen wo er dran ist!", zumindest hatte Millie so eine Ahnung, sie hatte den Eindruck das Leander bei ihrem Gespräch damit begonnen hatte nachzudenken, weswegen es doch gut sein konnte das Leander auch die Wahrheit wissen wollte.
Sport war einfach nichts für sie, sie mochte es nicht ihre Zeit damit zu vergeuden wo sie in dieser Zeit doch einen Roman lesen konnte, also wieso sich bewegen? Bei Emilias empörter Frage, die eigentlich sehr verwirrt klang blickte Millie sie grinsend an "Ja Haare! Ich geb seine und meine beim Labor ab und die vergleichen die Proben, in den Haaren befindet sich DNS", klärte Millie ihre Freundin auf. Gut verstaut in ihrem BH, sollte dem Beutelchen auch nichts passieren bis sie am Labor war, Millicent winkte ihrer Freundin nun ab und sprach dann wieder "Ja, für Haare, seine Zahnbürste wäre so auffällig gewesen und wer weiß ob daran genug gewesen wäre, lass uns einfach verschwinden, ich hörte die Frühlingsrollen rufen."
Der kleine Einbruch war ein Erfolg, ein Erfolg der Millie sehr freute, sie machte sich also auf den Weg nach draußen und zu ihrem erstaunen und mit Emilias Hilfe, schaffte sie es sogar ziemlich elegant aus dem Fenster. Sie richtete sich die Klamotten und wartete bis Emilia neben ihr stand während sie tief ausatmete "Gar nicht so schwer, wenn ich so weiter mache kann ich dich öfter begleiten", ein Lachen drang aus Millies Mund da das wahrscheinlich nie passieren würde. "Also gehen wir?", Millie sah die Bedrohung die eventuell auf sie zusteuerte nicht wirklich kommen, wieso auch? Dachte sie ja mal wieder von alles einem Plan zu haben.

@Emilia Walsh
@Leander Henessy
@Giulia Moretti



Giulia Moretti fragt sich ob du das ernst meinst?
Giulia Moretti bekommt davon Kopfschmerzen!
nach oben

#9

RE: (Trailerpark) Ein Freundschaftsdienst | 18. Feb. Nachmittags/Abends | Millie & Emilia | open

in Past 16.08.2018 12:44
von Emilia Walsh


| 336 Beiträge

Und das Dach zählte trotzdem nicht. Da konnte Millie sagen was sie wollte, es war nur ein Dach. Sie schmunzelte und zog mich wahrscheinlich nur auf. Allerdings fragte ich mich, warum wir hier einsteigen mussten, wenn der Kerl doch selber wissen wollte woran er ist. Es war nur eine kurze Frage. Warum sollte ich mir darüber Gedanken machen? Ich kannte den Kerl nicht mal. Vom sehen und hören vielleicht aber das war es dann auch schon. Und Millie würde schon wissen was sie tat. Genauso war es doch mit den Haaren. Blut okay, damit hätte ich was Anfangen können. Aber Haare? Okay, Haare waren mir lieber als Blut… oder die Zahnbürste. Millie beeilte sich und es dauerte gar nicht lange bis sie hatte was sie wollte und es sicher verstaute.

Ich folgte ihr hinten aus dem Fenster. Ein Trailer war in jedem Fall mal was neues gewesen. Ich schaute noch mal ob man das Fenster etwas weiter schließen konnte, ehe ich mich zu meiner Freundin umdrehte. Bei ihren Worten musste ich grinsen und leicht auflachen. “Ja genau”, schmunzelte ich und stieß sie locker mit der Schulter an. Ich war erleichtert das alles so sauber und gut geklappt hatte. Nicht auszudenken wenn…

Ich konnte meinen Gedanken nicht zu ende denken. Wir bogen um den Trailer und blieben beide abrupt stehen. “Fuck”, kam es leise aber nicht weniger überrascht über meine Lippen. Der Typ, Leander, der hier wohnte und Millies vermeintlich auserkorener Dad war, stand am Eingang. Millies Mutter stand noch weiter hinten im Eingang ihres Trailers aber langsam setzte auch sie sich in Bewegung. Keine Ahnung was mir in dem Moment mehr Sorgen bereitete. Die Mum von Millie oder der Typ der uns erwischt hatte. Aber hatte er das? Ich meine wir sind draußen, nicht drin. Mein Blick ging vorsichtig zu Millie, was sie sagen würde und dann wieder nach vorne. “Du hast doch gesagt der Typ wäre nicht da!”, raunte ich betreten in Millie’s Ohr, behielt Leander dabei aber im Blick.

@Leander Henessy
@Giulia Moretti
@Millicent Moretti



nach oben

#10

RE: (Trailerpark) Ein Freundschaftsdienst | 18. Feb. Nachmittags/Abends | Millie & Emilia | open

in Past 16.08.2018 21:48
von Leander Henessy | 49 Beiträge

Er bog daher um die Ecke, um und stand dann auch schon vor den beiden Mädels und zog eine Augenbraue hoch. Er war einmal auf diese Erklärung gespannt. Den Lockenkopf liess er mal ausser Acht, wusste er, dass dies gewiss nicht auf ihren Mist gewachsen war und sie einfach nur zu loyal Millicent gegenüber war, um dort mitzumachen. Ob ihm @Giulia Moretti nun folgte oder nicht, spielte für ihn keine Rolle. Vielleicht war es nicht einmal so schlecht, diesen Test zu machen und somit herauszufinden, ob er nun ihr Vater war oder nicht. Wie es Millicent nun getan hat, war jedoch nicht der richtige Weg. Er hatte ganz klar zu ihr gesagt, dass er erst mit Giulia reden wollte, aber sie hatte es wohl sehr eilig zu erfahren, ob er ihr Vater war.
Sein Blick sagte eigentlich schon alles aus, jedoch öffnete er nun den Mund, um der jungen Moretti ein paar warme Takte zu sagen. Er würde zwar sicherlich nicht zur Polizei gehen, immerhin waren sie eine Gemeinschaft und ritten sich nicht gegenseitig in die Scheisse, aber das wusste sie ja nicht. Er war ja frisch dazu gezogen. "Millicent, ich habe dich gewarnt." Er zuckte sein Handy und wollte zumindest so tun als wäre er bereit dazu, die Polizei zu rufen. "Ich habe dir gesagt, dass ich mit deiner Mutter reden werde, aber du musstest deinen Kopf durchsetzen, genauso wie es stets deine Mutter tut." Er war sauer, aber war noch nie der Typ gewesen, der wie ein Vulkan ausgebrochen ist. Ob er nun tatsächlich auf Millie sauer war oder doch mehr auf Giulia, weil sie seine Worte nicht ernst nahm. Er hatte es ihr gerade noch gesagt und sie tat es vor ihren Augen, aber anstatt etwas dagegen zu tun, versuchte sie ihn auf Abstand zu halten und ihr Leben weiterhin so zu leben, wie sie es gewohnt war, obwohl es nicht gerade gut für sie lief. Das hatte seiner Meinung nach nichts mehr mit Stolz zu tun, sondern war einfach nur dumm. "Egal, was du mitgenommen hast, gib es her." Er sagte es im ernsten Ton und obwohl er keine Ahnung von Erziehung hat, hörte es sich an als würde er keine Widerrede dulden, was ihn als Teenie eher dazu bewogen hatte, genau die entgegen gesetzte Richtung zu laufen. Vielleicht war sie ja anders als er. Irgendwie hoffte er das.

@Emilia Walsh @Millicent Moretti







nach oben

#11

RE: (Trailerpark) Ein Freundschaftsdienst | 18. Feb. Nachmittags/Abends | Millie & Emilia | open

in Past 17.08.2018 09:26
von Giulia Moretti | 13 Beiträge

Bereits mit dem ersten Blick, den Giulia aus der Tür ihres Trailers warf, wusste sie das etwas nicht stimmte. Sie ahnte es. Mit vor der Brust verschränkten Armen folgte sie langsam ihrem Nachbarn. Ihr Blick war suchend. Die Italienerin konnte noch nicht greifen, was in der Luft lag und so kam sie immer näher. Ihr Blick wurde misstrauischer als Leander nicht an seiner Tür stehen blieb und stattdessen zum hinteren Teil seines Trailers ging. Und dann traf es sie wie ein Schlag.

Ihre Tochter kam gerade mit der kleinen Walsh um die Ecke gebogen und liefen direkt in Leanders Arme. Seine Haltung veränderte sich. Seine Stimme klang streng und verärgert. Giulia beschleunigte ihren Schritt und holte auf. Sie verstand noch nicht was passiert war. Vielleicht wollte sie es auch noch nicht sehen. Eine Ahnung hatte sie jedoch allemal. Sie erreichte die kleine Gruppe in dem Moment, als Leander ihre Tochter mit strengem Ton aufforderte, zurück zu geben was sie genommen hatte.
Giulia blickte kurz in die Runde ehe ihr Blick streng auf ihrer Tochter liegen blieb. “Millicent? È ora di farla finita! Was hast du getan?”, erhob sich ihre Stimme in einem mehr als lautem Ton. Sie hatte die Arme in die Seiten gestemmt und warf nun auch der Freundin ihrer Tochter, einen verärgerten Blick zu. Wahrscheinlich hatte die kleine Walsh ihre Tochter angestachelt. Man konnte ihr ansehen wie sie mit sich kämpfte ruhig  zu bleiben und nicht zu explodieren. Zuerst jedoch sollte sich ihre Tochter erklären.

@Millicent Moretti @Emilia Walsh @Leander Henessy


nach oben

#12

RE: (Trailerpark) Ein Freundschaftsdienst | 18. Feb. Nachmittags/Abends | Millie & Emilia | open

in Past 17.08.2018 20:55
von Millicent Moretti


| 72 Beiträge

Emilias Fuck, lies Millicent zusammen zucken, es gab nur zwei Möglichkeiten, entweder hatte man sie gesehen oder ihre Mutter stand auf der Matte, aber sie standen ja nur neben dem Trailer genauso gut konnten sie sich doch einfach nur unterhalten?
Als sie aber die Worte von Emilia hörte drehte sie sich um und ihr Mund klappte kurz auf, sie schluckte schwer und neigte ihr Gesicht etwas zu Emilia nach hinten "Sollte er auch, ich hatte keine Ahnung das er noch hier is..Fuck..", Millie strafte ihre Schultern und atmete tief durch, sie würde sie Beide schon aus dieser Situation rausholen sie war ja auch Schuld an dem Schlamassel.
Als Leander nun so vor ihnen stand mit der Hochgezogenen Braue war es für Millie einen Moment so als würde sie in einen Spiegel sehen, weshalb sie in dem Moment nichts sagen konnte, erst als ihr bewusst wurde wie ernst es war, fasste sie sich wieder.
Als Leander ihren ganzen Namen benutzte war es an Millie ihre Augenbraue hoch zu ziehen, der ganze Name bedeutete immer das man in der Scheiße saß.
Millie wollte gerade etwas darauf erwieder da sah sie wie er zu seinem Handy griff, in ihr stieg Panik auf sicher nicht wegen sich selbst, sie drehte sich deswegen zu Emilia und sah dieser in ihre Augen "Du musst gehen, jetzt...bitte..", wenn man ihre Freundin hier aufgreifen würde wäre so ziemlich Schicht im Schacht, Emilia war ihre einzige wirkliche Freundin, sie wollte diese sicher nicht hergeben wegen einer überhitzten Handlung ihrer seits, sie steckte ihre Hände in die vordere Tasche ihres Pullovers und sah zu Leander auf.
"Und? Was hat sie gesagt? Lass mich raten...sowas wie, es geht dich nichts an, sie wird dafür sorgen das ich dich in Ruhe lasse und solche Dinge, sie hat mal wieder über die Situation bestimmt", brachte Millie hervor, in einem ruhigen und sachlichen ton, zumindest versuchte sie krampfhaft ruhig zu bleiben während sie zwischen dem Handy und Leander hin und her sah. "Ah, also siehst du endlich ein das sie mit ihrem Kopf durch die Wand will ja?", das entlockte Millie ein kurzes Grinsen jedoch wurde sie dann direkt wider ernst.
Sie wollte doch einfach nur wissen woran sie war, sie wollte einfach nur Ehrlichkeit, wenn Leander das nicht wollte musste sie es ihm ja nicht sagen, wenn er sie nich in ihrem Leben wollte okay, aber sie wollte wissen ob sie recht hatte.
Seine Aufforderung zurück zu geben was sie gestohlen hatte, stand zwischen ihnen, es war als würde Raum und Zeit verschwinden, so als wäre es die alles entschiedene Geste die über die Zukunft entscheiden würde. Für einige Atemzüge stand die Welt still, auch wenn Millie so nicht war, wurde sie gerade etwas von ihren Gefühlen übermannt und sie spürte genau das sie vor Enttäuschung und Wut auf ihre Mutter sicherlich gleich heulen würde, sie weinte meist vor Wut selten vor Trauer.
zwischen all ihren Gedanken hatte sie ihre Mutter nicht bemerkt, erst als diese sie zur Rede stellte und ihren Blick über das Geschehen wandern ließ, wurde Millie bewusst das sie erwischt worden waren, von ihrer Mutter. Das würde soviel Diskussionen geben das Millie mit dem Gedanken spielte heute Nacht bei Roberta abzutauchen, wenn sie und ihre Mutter stritten eskalierte es meistens eben. Ihre Mutter forderte sie auf, sich zu erklären und das machte Millie nun auch, sie hob ihren Kopf und sprach dann leise "Ich, bin bei Leander eingestiegen wären Emilia Wache gestanden hat, damit ich..eine DNA probe bekomme, weil er mit dir reden wollte und du, es einfach entschieden hättest. Ich denke nämlich das Leander mein Vater sein könnte..", das junge Mädchen sah nun ihre Mutter an und zuckte sachte mit den Schultern "Du schreibst Tagebuch, hab ich wohl von dir..tut mir leid Mum, aber...", sie lies den Satz offen weil sie nichts zu sagen wusste. Dann sah sie hinter sich zu ihrer Freundin, und zurück zu ihrer Mutter "Denk bloß nicht das Emilia mich drauf brachte, Leander wollte mir keine geben weil er mit dir reden wollte und ich wollte nicht warten weil ich weiß wie du bist..Ich treffe eigene Entscheidungen wie du weißt, wenn man mir die Möglichkeit dazu gibt"
Sicher sie hätte Lügen können. Sagen können das sie drinnen Gewissensbisse bekam und nichts mitgenommen hatte, Leander würde sicher nicht ihren BH filzen, aber was wäre das denn für eine Zukünftige Beziehung die sie zueinander führen würden? Er würde ihr nicht vertrauen können, im Grunde hatte sie sein Vertrauen gerade eben ja schon missbraucht. Andererseits war es vielleicht ihre einzige Möglichkeit, herauszufinden ob er wirklich ihr Vater war.
Die Tränen stiegen ihr in die Augen und sie presste ihre Lippen aufeinander, während ihrer nächsten Worte spürte sie wie ihre Stimme zitterte "Ich kann nicht...Ich..kann nicht..", sie waren leise und ihr Blick wandte sich auf den Boden. Sie wollte die einzige Möglichkeit die sie hatte nicht hergeben.
Dann zuckte sie mit ihren Schultern hoch, weil es ja doch nichts brachte und atmete tief durch, sie entlies die Luft langsam aus ihren Lungen, sie löste eine Hand aus der Tasche und griff durch die Halsöffnung des Pullovers in ihren BH um die Tüte herauszufischen und hielt sie Leander hin.
Sie blickte ihm genau ins Gesicht ehe sie dann sprach "Sie hat uns die Entscheidung schon einmal abgenommen, jetzt nimmst du sie mir ab, ist es denn ganz egal was ich will? Ich hab genauso ein recht zu wissen was Sache ist, wieso entscheidet ihr einfach über meinen Kopf hinweg und bezieht mich nicht ein?", sie blickte nun zwischen Leander und Giulia hin und her "Wir hätten sie zusammen fragen können, ich bin kein kleines Kind ich kann mit Enttäuschungen Leben, aber ich habe dennoch das Recht zu wissen wer ich bin, ich bin mir im klaren darüber das es nach diesem Test kein Happy Family spiel geben wird und das sich nichts ändert, aber ich und auch du wissen dann woran wir sind" Sie blickte nun auf die Tüte mit den Haaren und dann zu Leander, alles was sie nun hoffte war, das ihre Mutter nicht austicken würde. Sie konnte jedoch innerlich schon runterzählen, ihre Mutter würde sicher explodieren.


@Emilia Walsh
@Leander Henessy
@Giulia Moretti



nach oben

#13

RE: (Trailerpark) Ein Freundschaftsdienst | 18. Feb. Nachmittags/Abends | Millie & Emilia | open

in Past 18.08.2018 08:22
von Emilia Walsh


| 336 Beiträge

Das war wirklich eine Scheiß Situation. Nicht, weil ich den Typen nicht kannte, sondern vielmehr weil ich Millie’s Mum kannte. Bei der Antwort meiner Freundin verdrehte ich leicht die Augen. Und eins wusste ich, dass nächste mal wenn Millie mich um so ein Ding bitten würde, sollte es überhaupt jemals passieren, dann würde ICH die Planung übernehmen. Ach shit, warum aufregen? Mist passiert eben. Karma und so. Und manche Dinge kann man eben nicht einplanen.

Ich wusste auch nicht was mir mehr Sorgen machen sollte. Das Leander sein Handy aus der Tasche gezogen hatte und darauf herum tippte oder das sich Millie’s Mum langsam näherte. Millie schien die Tatsache genauso nervös zu machen und sie forderte mich auf zu verschwinden. Ich war unsicher. Ich wollte meine Freundin nicht im Stich lassen, aber ich wollte auch nicht einfahren. Ich verharrte noch. Wenn Leander die Bullen rief, würde es dauern bis sie hier wären. Es dauerte immer. Und Millie’s Mum… da war es egal. Die hasste mich so oder so. Keine Ahnung was ich ihr getan hab. Ich meine das war ja auch nicht immer so. Als meine Mum noch lebte war das anders, da war sie normal. Erst als ich dann richtig auf der Straße gelandet bin ging es los. Sie meinte ich würde ihre Tochter nur in kriminelle Dinge verwickeln und auf den falschen Weg bringen. Ich wäre ein schlechter Einfluss. Naja vielleicht war ich das aber Millie nicht. Sie war ein guter Einfluss für mich. Ich weiß das ich ohne sie schon wesentlich tiefer drin stecken würde. Und ich halte Millie aus allen meinen Geschäften raus, so gut es eben geht. Aber es ist halt Millie.

Auch Giulia war mittlerweile dazu gestoßen. Hölle, wenn Blicke töten könnten, ich wäre zu Staub zerfallen. Millie konnte gut mit Worten umgehen. Wesentlich besser als ich es konnte. Erst versuchte sie Leander zu überzeugen und dann ihre Mum. Auch wenn ihre Erklärung nicht die beste war, aber sie versuchte mich nur aus der Schusslinie zu halten. Giulia hatte eh ihre feste, eingefahrene Denkweise.
Leander verlangte zurück was wir eingesteckt hatten. Ich rechnete echt damit das Millie ihm sonst was für eine Geschichte auftischte aber… sie war ehrlich. Warum zur Hölle war sie jetzt ehrlich? Ich meine es ging ums Geschäft und da war lügen erlaubt! Ich warf ihr einen fassungslos fragenden Blick zu und bemerkte erst jetzt den Ausdruck in ihren Augen. Wie sie feucht wurden und ihre Stimme zu vibrieren begann. Ja sie zitterte fast. Und dann holte sie die Tüte heraus und hielt sie Leander hin. Ich hörte ihre zitternde Stimme und… FUCK! Ich meine es war Millie. Ich kannte sie und so hatte ich sie noch nie gesehen. Das schien sie mehr als nur mitzunehmen.
Ich blickte zwischen den dreien hin und her, aber da war meine Entscheidung schon gefallen. Wenn sie schon nicht auf Millie hörten, dann auf mich erst recht nicht. Es lief wie in Zeitlupe. Leander hob langsam den Arm, wollte vielleicht nach der Tüte greifen aber… Ich machte einen flinken Schritt nach vorne und riss Millie förmlich die Tüte aus der Hand und kam Leander zuvor. In diesen Dingen war ich geübt. Er schaute nicht minder überrascht wie ich, dass ich das wirklich machte. Ich sah gerade keine andere Möglichkeit um meiner Freundin zu helfen. Wenn die Haare in dieser Tüte das waren was ihr half, okay. Ich war eh unten durch, was sollte mir also schon passieren? Ich machte ein paar Schritte rückwärts, “ihr habt das nicht alleine zu entscheiden”, versuchte ich mein tun zu rechtfertigen und warf Millie noch einen Blick zu, den nur sie zu deuten wusste. Im nächsten Moment wirbelte ich schon herum und sprintete los. Ich kannte mich hier aus und ich kannte die Strecken mit Hindernissen die ein ungeübter Läufer nicht so schnell überwinden konnte. Ich ging jedoch nicht davon aus dass er wirklich versuchen würde mir zu folgen.

Das ich die nächsten Wochen Giulia nicht über den Weg laufen sollte war damit wohl klar. Vielleicht auch Monate oder Jahre. Und Leander? Keine Ahnung, der war nur nen Typ aus dem Trailerpark der vielleicht Millie’s Alter war. Ich kannte ihn nicht aber ich konnte mir sehr gut vorstellen das er es nicht gerade mit Humor nahm.

@Leander Henessy
@Giulia Moretti
@Millicent Moretti



nach oben

#14

RE: (Trailerpark) Ein Freundschaftsdienst | 18. Feb. Nachmittags/Abends | Millie & Emilia | open

in Past 19.08.2018 20:34
von Leander Henessy | 49 Beiträge

Er war wahrlich ungerne der Spielverderber hier bei der Sache, aber sie hatte gerade kriminell gehandelt. Natürlich war auch er nicht unschuldig und hatte die ein oder andere Dummheit gemacht, aber er war wenigstens so schlau und hatte sich nicht erwischen lassen. Als dann auch Giulia näher kam und etwas sagte, blickte er kurz zu ihr, nur um anschliessend seinen Blick wieder auf Millicent zu legen. Seine Hand ausgestreckt, forderte er das zurück, was Millie aus seinem Trailer entwendet hatte. Natürlich hätte er sie niemals auf diese Weise berührt und sich es mit Gewalt zurück geholt, aber da er wusste, dass sie Giulias Tochter war, konnte er davon ausgehen, dass sie seiner Forderung nachkommen würde. Sie wurde definitiv nicht als Diebin erzogen. Das es nur ein Blöff seinerseits war under nicht vorhatte die Polizei zu rufen und irgendwen in Schwierigkeiten zu bringen, ahnte sie zum Glück nicht. Das war das, was ihm zugute kam. Sie ahnte nicht, dass dieses Jahr ausreichend war, um sich den Gegebenheiten hier im Trailerpark anzueignen. Er würde niemals jemanden hier verpfeifen, selbst seinen dealenden Nachbarn nicht. Giulia hielt sich für seinen Geschmack viel zu sehr zurück, weswegen er noch einen kurzen Blick auf sie warf, als Millicent das Wort ergriff. "Selbst, wenn die Antwort so lautet, müsstest du es akzeptieren oder erneut das Gespräch mit mir suchen. Du kannst dich nicht einfach bedienen. Nicht nur mich bringst du in eine Situation, welche mir nicht gefällt und mir Unbehagen verursacht. Du weisst doch gar nicht, ob ich es wissen will." Natürlich wollte er es wissen, aber er würde Giulia niemals in die scheisse reiten oder mit Gewalt irgendwas durchsetzen, obwohl er es vielleicht zuvor angedroht hatte. Es lag nicht an ihm, zu bestimmen, was Giulia preisgab und was nicht. Er würde davon absehen, irgendwas zu tun, wenn sie zurückgeben würde, was sie sich genommen hatte. Es war kein wirklich guter Start und vermutlich gerade in dieser Situation, zeichnete sich sehr ab, dass Millicent ihm wohl ähnlicher war als angenommen. Auch hatte Giulia in dem Gespräch, welches zwar kurz, aber trotzdem lang genug war, um sich zu verplappern. Sie hatte zwar nie wirklich die Worte in den Mund genommen, dass er der Vater war, aber wenn er es nicht wäre, hätte sie das sicherlich ganz direkt gesagt. So schätzte er einfach Giulia ein. Er liess daher Millicent sich ihrer Mutter erklären und auch sein Blick traf auf Giulia. Er hatte es ihr gesagt. Er hatte bei einer 16 Jährigen wohl noch nie soviel Entschlossenheit in den Augen gesehen, wie vor zwei Tagen in Millies' Augen. Als sie iihm diese eine Frage stellte, blickte er ihr direkt in die Augen. "Du hättest diesen Weg nicht gehen soll. Dir war es nicht Recht, dass ich erst deine Mutter aufsuche und mit ihr rede. Du hättest dabei sein können. Aber anstatt das zu tun, hast du es vorgezogen, dir meine DNA auf illegale Weise zu besorgen. Du hättest mir also genauso die Entscheidung abgenommen, ob ich es möchte oder nicht." Natürlich tat ihm Millie irgendwo Leid. Während er vermutlich froh gewesen wäre, nie zu erfahren, wie seine Eltern sind und was sie von ihm hielten, so war es bei ihr das Gegenteil. Sie wollte wissen, wo ihre Wurzeln lagen. Als er gerade dabei war, seine Hand auszustrecken, um die Tüte zu nehmen als ihm der Lockenkopf zuvor kam. Ihre Worte verstand er sehr deutlich, was der Blick sollte, konnte er nicht sagen, aber Millie würde diesen wohl erklären als die Kleine auch schon lossprintete. Natürlich gefiel es ihm nicht, dass sie nun mit seiner DNA davon lief, aber er hoffte, dass sie keine Ahnung hatte, was sie damit machen musste und legte daher seinen Blick auf seine vermutliche Tochter. Er steckte dann sein Handy in die Hosentasche zurück und blickte zu Giulia. Der Blick war alles andere als freundlich. Es war viel mehr ein vorwurfsvoller Blick, hatte sie mit ihrer Sturheit nicht nur dafür gesorgt, dass ihre Tochter etwas tat, was definitiv falsch war, nein, sie hatte auch ihre loyale Freundin dazu gebracht, eine Straftat zu begehen. "Also gib deiner Tochter nun ihre gewünschte Antwort. Bin ich ihr Vater oder nicht?" Ihm war bewusst, dass er Giulia nun in die Ecke trieb, aber im Grunde hatte sie den Anfang dafür gelegt, indem sie ihm nur halbherzig ihr Gehör schenkte.

@Giulia Moretti @Millicent Moretti @Emilia Walsh







nach oben

#15

RE: (Trailerpark) Ein Freundschaftsdienst | 18. Feb. Nachmittags/Abends | Millie & Emilia | open

in Past 20.08.2018 17:09
von Giulia Moretti | 13 Beiträge

Der Blick der Italienerin lag streng und abwartend auf ihrer Tochter. Sie versuchte noch einzuordnen was hier passiert war, wie die Dinge standen, auch wenn ihr bereits übles schwante. Giulia forderte ihre Tochter auf sich zu erklären. So streng Giulia manchmal sein konnte. Grundlos würde sie ihrer Tochter gegenüber nicht laut werden oder sie gar bestrafen. Also hörte sie zu und sie traute ihren Ohren nicht. Konnte ihre Tochter wirklich so dumm sein und so etwas durchziehen? Natürlich konnte sie das, sie war ihre Tochter!
“Che cosa hai fatto?*” Ihre Stimme vibrierte gefährlich als sie versuchte nicht zu schreien. “Come l'ho guadagnato?**” Fragte sie sichtlich getroffen und atmete tief ein. “Proprie decisioni? Non hai idea!***”, schimpfte sie nun etwas lauter und warf Leander nur einen flüchtigen Blick zu. “Und du hälst dich gefälligst von meiner Tochter fern!”, schimpfte Giulia direkt in Richtung der kleinen Walsh weiter. Sie wandte sich ab, ließ den Blick hilflos durch die Luft gleiten und atmete abermals tief ein. Sie spürte wie ihr langsam alles aus der Hand glitt. Wie es enger wurde und wie sehr sie in die Ecke gedrängt wurde. Ja, ihre Tochter hatte ein Recht darauf zu erfahren wer ihr Vater war. Genauso wie der Vater selber. Aber musste es heute sein? Musste es so passieren? Und was wäre danach, wenn sie es wüsste? Erst die verweinte Stimme ihrer Tochter ließ sie erneut sich herumdrehen. Wenigstens wollte Millicent zurückgeben was sie genommen hatte. Aber das kleine Biest kam ihr zuvor und schnappte sich den Beutel vor Leanders Augen. Die Worte der kleinen schürten nur ihren Ärger noch mehr.
“Da siehst du es! Diese kleine Göre ist kein guter Umgang! Sie stielt und macht was weis ich nicht noch!”, schimpfte Giulia aufgebracht hinter Emilia her, als diese mitsamt des Beutels das Weite suchte. Sie warf einen verärgerten Blick zu Leander, “die kleine Walsh hat sie angestiftet oder wenigstens auf diese dumme Idee gebracht”. Der Blick, welchen Leander ihr zu warf, war nicht freundlicher. Sie wurden nur noch weiter in die Ecke getrieben. Ihr Blick wanderte von Millicent zu Leander und wieder zurück.
“Sì”, brach sie leise und mit schwerem Herzen ihr schweigen, “sì, Millicent è tua figlia****.” Ihr Blick lag auf Leander und sie atmete schwer aus. Auch wenn es ihr nicht passte ihr schweigen nun zu brechen. Sie wollte es auch nicht auf die Spitze treiben. Ihre Tochter war bereit Straftaten zu verüben, auch wenn sie von dieser kleinen Diebin angetrieben wurde, es war ihre Entscheidung. Und diese Entwicklung gefiel Giulia noch weniger. Millie sollte einmal auf ein College gehen und einen Abschluss machen. Sie sollte es einmal besser haben. Und diese ganze Sache brachte alles in Gefahr. Also war es vielleicht das beste, ihr schweigen zu brechen. Vielleicht würde ihre Tochter enttäuscht werden, aber auch dieses Gefühl würde vorbei gehen und dann könnte sie sich wieder auf die Schule konzentrieren.

@Millicent Moretti @Emilia Walsh @Leander Henessy


*Was hast du getan?
**Womit habe ich das verdient?
***Eigene Entscheidungen? Du hast keine Ahnung!
****Ja, Millicent ist deine Tochter.  


nach oben

 
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Shelley Evans
Besucherzähler
Heute waren 21 Gäste und 7 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 380 Themen und 5873 Beiträge.

Heute waren 7 Mitglieder Online:
Bamidele Curtis, Dannika Ramirez, Fleur Elizabeth Yates, Roya Rose Swan, Samantha Crawfield, Scarlett McAllister, Shelley Evans


disconnected Portland Gossip Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software von Xobor