• Herzlich Willkommen in Portland!♡ • Real Life RPG • Szennentrennung • Romanstil • FSK18 • Szenenaufbau: Titel | Datum | Uhrzeit | Mitspieler | Open / Close • Since 27.Februar.2018 - 16:50 uhr •
• Datum und Wetter in Portland • • Alles auf einen Blick • • Das Team •
• Wir befinden uns im März und April2018 •


Highlight dieser Monate: 01.3.18 - Frühlingsanfang 02.3.18 - 11.03.18 traditioneller Jahrmarkt 17.3.18 - St.Patricks Day
Die nächste Zeitumstellung findet voraussichtlich Anfang Dezember statt.

• Die Temperaturen hier in Portland •


März: Tagsüber bei 8° bis 17°C und Nachts bei etwa 1°C bis 4°C April: Tagsüber bei 15° bis 21°C und Nachts bei etwa 5 - 9 °C



#1

He just is, I just am and we just are | 5.3.18 - ganztags | Eric & Dele | Geschlossen

in März - April 14.07.2018 02:46
von Bamidele Curtis (gelöscht)
avatar

Los Angeles am 5.3.18 - abends



@Eric Pierce


Heute war es tatsächlich soweit. Sie mussten gegen LA Galaxy ran und hoffentlich würden sie den Sieg mit nach Hause fahren. Natürlich ging es schon recht zeitig los, mussten sie nicht nur zum Flughafen, sondern ebenso auch noch vom Flughafen ins Hotel, um anschließend auf dem Feld aufgewärmt und motiviert zu stehen. Wenn er ehrlich war, mochte er die Auswärtsspiele nicht wirklich. Diese waren immer mit Streß verbunden und sowas konnte er gar nicht ab. Dennoch konnte er nichts dagegen machen, gab es halt nicht nur Heimspiele. Sie trafen sich natürlich zuerst am Stadion und fuhren dann gemeinsam als Team zum Flughafen, wo sie eincheckten und den Flugaufruf abwarteten. Am Flughafen gab es nicht wirklich etwas Spannendes. Er saß wie immer mit Eric am Gate und sie hörten Musik und unterhielten sich. Als ihr Flug dann aufgerufen wurde, stiegen sie nach und nach ein, suchten sich ihre Plätze, schnallten sich an und lauschten den Anweisungen den Crew. Wie würden sie den 2 1/2 Stündigen Flug nun herum bekommen? Natürlich hatte Dele das Spiel Uno dabei. Das spielten Eric und er eigentlich immer, wenn sie unterwegs waren. Dieses Mal war das Glück wohl mehr auf Erics Seite, denn bei Uno gewann er die meisten Spiele. Das eigentliche Ziel war jedoch, dass die Zeit durch den Zeitvertreib schnell verging.

Kaum waren sie in Los Angeles angekommen, schon holten sie ihr Gepäck und nutzten die gemieteten Fahrzeuge, um vom Flughafen zum Hotel zu kommen, wo kurz eingecheckt wurde, ehe sie sich dann mit ihren Fußballschuhen und Schienbeinschoner, sowie Duschgel etc. zum Stadion der LA Galaxy machten. Es stand immer noch nicht fest, wer heute von Beginn auf auf dem Platz stehen würde, weswegen sich das komplette Team warm machte und danach bekannt gegeben wurde, dass sowohl Eric als auch er in der Startelf stehen würde. Das der heutige Tage nicht gerade der Tag der Timbers war, wussten sie ja zu diesem Zeitpunkt nicht. Ebenso wenig, dass sie eine Niederlage einfahren würden, denn alle fühlten sich gut und fit. Wie er schon häufiger gesagt hatte, zählte in dieser Branche nicht nur das Können. Man benötigte auch das nötige Glück, sodass der Ball zur richtigen Zeit zu einem kam. Leider blieb ihnen dieses Glück heute verwehrt, denn sie hatten gut gespielt und jede Menge Torchancen gehabt, welche sie leider nicht richtig verwerten konnten. Dementsprechend düster war das Gesicht von Eric, aber er wäre nicht Dele, wenn er ihn nicht wieder etwas aufheitern würde.

Kaum hatten sie das Hotel wieder erreicht - es war bereits abends - schon saßen sie erneut im Hotelzimmer, frisch geduscht und nichts mit sich anzufangen, sodass er vorschlug, Uno zu spielen. Einige ihrer Teamkollegen kamen zwar zu ihnen, klopften an und fragten, ob auch sie mitkommen wollten, aber Dele, der noch nie wirklich derjenige war, der viel feierte, sah in der Niederlage auch keinen Grund dies zu tun. Warum sollte er sich für diese Niederlage belohnen? Auch Eric schien keine große Lust zu haben, mitzugehen, weswegen sie sich recht zeitig ins Bettchen legten - nachdem er wieder sämtliche Uno Runden verloren hatte - und schalteten den TV ein, der aber auch nichts Gutes zu bieten hatte. "Vielleicht sollte ich Thyra mal schreiben.", kam es dann über seine Lippen. Es war zwar schon spät, aber noch nicht zu spät und er kannte seine Schwester und wusste, dass sie nicht bereits um 21 Uhr im Bett lag und schlief. Ob er die Leistung von Eric heute ansprechen sollte? Er fand, dass ihr Zusammenspiel wie immer gut war, obwohl sie nicht zum krönenden Abschluss kamen. "Was hältst du eigentlich vom heutigen Spiel?" Es machte ihn immer noch sauer, dass sie einmal den Ausgleich erzielt hatten. Er zählte eben doch zur ehrgeizigen Sorte Mensch und manchmal hatte er das Gefühl, dass er nicht alles gegeben hatte, sonst wären sie gewiss mit einem Punkt belohnt worden.


nach oben

#2

RE: He just is, I just am and we just are | 5.3.18 - ganztags | Eric & Dele | Geschlossen

in März - April 14.07.2018 19:44
von Eric Pierce (gelöscht)
avatar

Fußball. Fußball war schon immer, neben seiner Familie, das wichtigste in seinem Leben. Es war das was er solange wie möglich tun wollte, er war mittendrin in seinem Lebenstraum und nicht nur das, er hatte durch diesen Sport seinen Gegenpart gefunden wenn man so sagen wollte.
Dele.
Er und Dele waren ein Herz und eine Seele, die Beiden waren fast ständig auf einer Geistigen ebene und wussten was im anderen vorging. Dele und er waren wirklich mehr als beste Freunde, Seelenverwandt wenn man so sagen wollte. Diese Freundschaft war ihm wahnsinnig wichtig. Heute, würden sie mal wieder zu einem Auswärtsspiel aufbrechen, er hasste Auswärtsspiele. Er war bis er endlich auf dem Rasen stand, immer total unter Strom machte sich über die verschiedensten Dinge die passieren konnten Gedanken, denn er war unglaublich ehrgeizig. Immer 100% im Spiel und manchmal sogar mehr, hin und wieder war er vielleicht auch zu über motiviert. Gemeinsam mit den Jungs, traf er sich am Stadion wie immer, bis sie zusammen zum Flughafen aufbrachen und dann den Weg nach Los Angeles einschlugen würden. Er hasste zwar die AUswärtsspiele, da alles immer so lange dauerte aber irgendwie war es auch cool. Es war wie eine Klassenfahrt, als würden sie alle noch zur Schule gehen und gemeinsam auf einen Ausflug, das klang vielleicht kindisch aber so war es nunmal. Dele und er hatten sich angewohnt auf solchen Reisen Uno zu spielen auch wenn das vielleicht für zwei 24,jährige Kindisch war so mochte er diese Tradition ziemlich gerne.
Die Zeit ging um und egal was er und Dele veranstalten, es machte sowieso immer Spaß.

Die Zeit verging dann doch ziemlich zügig, sie würden zuerst im Hotel einchecken und von dort dann ins Stadion aufbrechen wie immer, gleich würde es ernst werden. Sollte er heute auf den Rasen dürfen so wäre spätestens dann, die Anspannung und der Stress weg und sein Körper und Kopf waren vollkommen im Spiel. Das lief wie auf Autopilot er verlor sich darin und er war gut in dem was er tat. Zu seiner Freude durften er und Dele beide aufs Feld, natürlich konnte er mit allen anderen auch gut zusammen spielen. Aber bei Dele und ihm war es so, als wüsste der eine was der andere tat, wann immer Eric einen pass spielte war Dele bereits da und nahm an und anders herum. Sie ergänzten sich perfekt auf dem Feld und auch im Privatleben.
Der Tag heute war für die Tonne, sie rackerten sich auf dem Feld ab, sie gaben sich die größte Mühe und dennoch brachten sie heute keinen Sieg hervor, sie waren was das Timeing anging, nicht ganz so flott wie sonst und das ärgerte den ehrgezigen Eric. Er konnte mit neiderlagen schlecht umgehen, meistens war er danach schweigend und mürrisch.
Mit richtig schlechter Laune brachte er das Duschen hinter sich und auf die Lokal Reporter hatte er auch so gar keine Lust weswegen er sich nicht lange aufhielt sondern direkt den Abflug machte das sie zurück kamen zum Hotel.

Feiern gehen! Was denn? Diese Leistung? Das war etwas das Eric nicht verstand, feiern setzte Alkohol vorraus, etwas das wie Gift war für den Körper gerade für sie als Sportler sicher, trank er mal etwas aber jetzt feiern zu gehen in Los Angeles, das würde sicher ausarten und das wollte er sich nicht erlauben, weswegen er nur etwas unverständliches brummte als antwort und auf dem Bett wo er es sich gemütlich gemacht hatte liegen bleib.
Sie Beide gönnten sich noch etwas Uno wo es bedeutend besser für Eric lief. Er war ein guter verlierer, er erkannte auch die Leistung anderer Menschen oder anderer Teams an, aber gleichzeitig war er unzufrieden mit seinem Team und sich selbst, auch wenn vielleicht das Glück gefehlt hatte.
Einen Abend mit dem Fehernseher und Dele passte doch, da seine Laune sowieso nicht die beste war, war er doch sehr kritisch was heute seine eigene Spielweise anging.
Eric hob eine Augenbraue und schaute dann zu Dele hinüber als dieser meinte er wolle seiner Schwester schreiben "Meinst du sie schmeißt eine riesen Highschoolparty? Ich denke dafür ist sie nicht der Typ..sie würde auf eine gehen...aber ich denke da hätte sie Bescheid gesagt..", er selbst fand die Schwester von Dele sehr erwachsen für ihr Alter.
Als Dele nun vom Spiel anfing, schnaufte Eric etwas auf und verdrehte die Augen "Wir hätten besser sein können meiner Meinung nach und du? Heute war, unser Timeing schlecht, zu langsam an den Pässen nicht schnell genug am richtigen Ort..das waren flüchtigkeitsfehler", sowas ärgerte ihn noch mehr als andere Dinge.

@Bamidele Curtis


nach oben

#3

RE: He just is, I just am and we just are | 5.3.18 - ganztags | Eric & Dele | Geschlossen

in März - April 15.07.2018 00:07
von Bamidele Curtis (gelöscht)
avatar

@Eric Pierce



Wer wusste, ob der Fußball nicht sein Leben gerettet hatte? Wer wusste, wie es sein würde, hätte er sich nicht so ins Zeug gelegt, sich Youtube Videos angeschaut, um seine Fertigkeiten zu verbessern? Er wäre sicherlich nicht hier in Portland. Vermutlich würde er genauso wie sein Vater, in dieser Fabrik arbeiten und hätte keine Zukunft. Durch sein jetziges Leben, konnte er sich etwas aufbauen und auch konnte er seiner Schwester eine rosige Zukunft bieten. Was er bei den Timbers verdiente, hatte er nicht mal in seinen kühnsten Träumen gewagt zu glauben. Er war daher froh, dass er damals diesen Schritt gemacht hatte, auch wenn es ihm fast das Herz gebrochen hatte, Thyra zurück zu lassen. Sie war immerhin bis dato alles für ihn. Die ersten Wochen hier in Portland waren daher alles andere als einfach für ihn und in dieser Phase seines Lebens war Eric ein enormer Halt für ihn. Er zweifelte an sich und seiner Entscheidung und er lebte nicht wirklich. Die anderen in der Mannschaft haben ihn sicherlich nicht gemieden, hielten ihn aber für komisch. Von diesem Dele war heute nichts mehr zu sehen.
Auswärtsspiele machten ihm trotzdem immer Kopfzerbrechen. Wieso? Weil er Thyra immer alleine lassen musste. Er hatte es am Liebsten, wenn er wusste, dass sie im Zimmer neben dem seinen schlief. Er hatte jedoch bereits vorgebeugt und arrangiert, dass sie die Nacht von heute auf morgen bei ihrem besten Freund Jesse verbringen konnte. Obwohl der Junge nicht gerade im besten Viertel der Stadt aufwuchs, hatte er so etwas wie Anstand und da er auch Blaze kannte - er hatte immerhin anfänglich mit Thyra im Westen der Stadt gelebt - wusste er, dass dieser ein Auge auf seinen kleinen Bruder hatte. Die Reise von Portland nach Los Angeles verging wie im Flug. Sie machten es sich immer lustig, spielten Uno oder eben auch andere Kartenspiele und wenn das mal nichts mehr nutzte, unterhielten sie sich einfach.

Das es heute auf dem Platz nicht so ganz gepasst hat, stimmte wohl. Sie hatten dennoch ein paar gute Chancen, die sie einfach nicht richtig verwerten konnte. Wo auch immer der Wurm drin war, sie konnten es nicht mehr ändern. Sie mussten leichte Ballverluste deklarieren und ebenso hatte er oder jemand anderer aus seinem Team das Glück, die Kugel zur richtigen Zeit am Fuß oder am Kopf zu erwischen. So war das Leben nun einmal. Auch ihm gefiel das Verlieren nicht wirklich, aber er machte deswegen auch kein Gesicht wie sieben Tage Regenwetter. Vermutlich musste er seinen Besten nun einfach etwas aufheitern, auch wenn das immer eine Lebensaufgabe war. Er war sich auch sicher, dass ihr Trainier mit ihnen morgen dieses Spiel analysieren wird und sie somit ihre Fehler erkennen konnten und es beim nächsten Spiel wieder besser machten. Immerhin war nächste Woche ein neues Spiel, wo sie angreifen konnten. Was ihm weniger gefiel, war die Tatsache, dass die nächsten vier Spiele allesamt auswärts waren und er schon am Überlegen war, wo er Thyra dieses Mal unterbringen konnte. Klar, sie war schon 16 und konnte auch alleine Zuhause bleiben, aber irgendwie war ihm da immer mulmig zumute. Das Duschen verging ziemlich schnell, zumindest bei Eric, welchem die schlechte Laune schon im Gesicht geschrieben stand. Vermutlich hätte er nicht fragen sollen, aber ihn interessierte die Meinung von Eric und irgendwie musste er ihn ja in ein Gespräch verwickeln.

Das die Teamkameraden sich überhaupt die Mühe gemacht hatten, bei ihnen zu klopfen, wunderte Dele ohnehin. Bisher waren die beiden nie mitgekommen, was nicht daran lag, dass sie total introvertiert waren oder keinen Spaß haben wollten. Es lag eher an ihrer Moral und ebenso war es häufig der Fall, dass Dele und auch Eric es übertrieben und nach einem Spiel, noch ein paar Runden liefen und Standards übten. Dies konnten sie aber nur dann tun, wenn sie Zuhause spielten. Alkohol trinken? Das tat er noch nie und damit würde er auch nicht anfangen. Für viele mochte es langweilig klingen, wenn man erzählte, dass man noch nie Alkohol getrunken hatte, aber er sah das anders. Er war eben niemand, der mit der Masse ging, was vermutlich auch daran lag, weil niemand in Lychburg wollte, dass er mit der Masse ging. Da er jedoch nicht zu sehr in der Vergangenheit sich aufhalten wollte, holte er das Unospiel und mischte die Karten. Vielleicht würde seine Laune besser werden, wenn er im Uno wenigstens gewann. Jedoch brachte auch das nichts, weswegen er den TV einschaltete und sein Handy schnappte und seinen Gedanken laut aussprach. "Nein natürlich glaube ich das nicht. Sie bleibt heute bei ihrem besten Freund. Ich vertraue Thyra, aber trotzdem habe ich immer dieses komische Gefühl in mir. Es ist zum Kotzen.", sprach er es direkt aus. Das schnaufen gab ihm eigentlich schon die Antwort, die er erwartet hatte. Er hatte Recht. Sie hätten besser sein können. Flüchtigkeitsfehler würde er das nicht nennen. Die Mannschaft bestand eben aus 11 Spielern und nicht nur aus ihnen beiden. Er würde zwar nicht sagen, dass er nicht alles gegeben hatte, aber manchmal reichte das eben nicht. "Das nächste Spiel wird besser, Eric. Lass den Kopf nicht hängen und hör auf Trübsal zu blasen. Das deprimiert mich.", kam es über seine Lippen, legte das Handy zur Seite und zappte durch die Kanäle. "Morgen wird das Spiel analysiert und dann kannst du dir frei Luft machen und sagen, was wir alles falsch gemacht haben. Willst du irgendwas schauen?", fragte er dann so nebenbei.


nach oben

#4

RE: He just is, I just am and we just are | 5.3.18 - ganztags | Eric & Dele | Geschlossen

in März - April 15.07.2018 23:14
von Eric Pierce (gelöscht)
avatar

Das Thyra Dele wichtig war, das wusste Eric nur zu gut. Das war auch etwas das er an Dele wirklich liebte, die Verbundenheit zu seiner Familie. Er war eine treue Seele, so Menschen gefielen ihm, verlässliche, ehrliche und treue Menschen. Eric kannte Thyra und er mochte die Schwester seines besten Freundes, er selbst hätte auch gerne Geschwister gehabt, aber es gab da nur ihn seine Mutter und seinen Dad. Sein Dad war Geschäftsmann und daher viel unterwegs und seine Mutter, war eine richtige Fußballmutter gewesen und auch immer noch. Schon als Eric noch kleiner war und sein Traum eher noch ein Hobby das ihm Spaß machte, stand sie immer hinter ihm kam zu jeden Spiel hatte ihn und seine Kumpels gefahren und die Meetings für ihren kleinen Fußballclub in ihrem Haus ausgerichtet. Als es ernster wurde, stand sie immer noch hinter Eric, ermutigte ihn wenn er hinschmeißen wollte oder er dachte er wäre zu schlecht. Seine Mutter, war ein großer Bestandteil davon das er nun so erfolgreich war, ohne sie wäre er vielleicht niemals soweit gekommen.
Was das Thema Geschwister anging so hatte er noch seine Cousins und nun auch Dele, sie waren für ihn wie Brüder und so fühlte er sich weniger allein wenn man es so sagen wollte.
Er konnte jedoch auch verstehen das Dele es hasste seine kleine Schwester zurückzulassen für so lange Zeit, auch wenn dieser Job, die Passion der Beiden ein lebendiger Traum war, nahm es dennoch sehr viel Zeit in Kauf, viel Privatleben bleib selten zwischen den Trainings, Heim - und Auswärtsspielen.
"Ich weiß, es is Scheiße", da konnte man auch nichts schön dran reden, wie denn auch? Er vermisste seine Schwester, ließ sie ungerne zurück. Sicher gab dieser Job gewisse Vorzüge, aber das machte die verlorene Zeit auch nich wett. Aber dieses Manko hatten andere Jobs wahrscheinlich auch und so tat Dele wenigstens etwas das er liebte.
Er wollte sicher nicht Dele deprimieren, weswegen er sich nun etwas zusammen raufte und sich ordentlich auf das Bett setzte ehe er sich zurück sinken ließ in die Kissen. "Du hast ja recht, aber es ist nach wie vor immer frustrierend aber das weißt du ja selbst", wann immer sie verloren fragte er sich einfach ob er nicht hätte mehr tun können für den Sieg, der Mannschaft.
Sicher, er würde sich Luft machen wie immer, wenn er das nicht tat würde es aus ihm herausplatzen und das wäre sehr blöd für die Moral des Teams es morgen bei der Analyse anzusprechen reichte danach war das Thema gegessen.
Bei Deles Frage schüttelte er kurz den Kopf jedoch antwortete er dann doch drauf "Vielleicht irgendwas lustiges? Sollen wir uns was zu Essen hochkommen lassen?", leichten Hunger hätte er schon und wenn er leichten Hunger meinte dann meinte er bis das Essen da wäre hatte er richtig Hunger was auch kein Wunder war nach einem Spiel.


@Bamidele Curtis


nach oben

#5

RE: He just is, I just am and we just are | 5.3.18 - ganztags | Eric & Dele | Geschlossen

in März - April 17.07.2018 22:29
von Bamidele Curtis (gelöscht)
avatar

Familie war wichtig. Vermutlich hätten sie sonst nicht so viel dafür getan, dass seine Mutter doch wieder gesund wird. Was er daraus gelernt hat? Das Liebe manchmal einfach nicht genug war. Zumindest für manche Menschen, schien es nicht wirklich genug zu sein, um sich wenigstens Hilfe zu suchen. Die Sache lag nun aber bereits 5 Jahre zurück, weswegen er doch versuchte, nach vorne zu blicken. Wenigstens konnte er nun für Thyra da sein und auch für sie Sorgen. In Lynchburg würde es ihnen beiden nun schlechter ergehen und noch dazu, hätte er wohl niemals Eric getroffen. Natürlich würde man nun sagen, dass er ja dann auch nichts vermissen würde, aber trotzdem quälte ihn der blosse Gedanke daran. Es war wichtig, dass man wenigstens einen guten und wahren Freund im Leben neben der Familie hatte und den hatte er definitiv in Eric gefunden. Er hatte sich nicht mal zu träumen gewagt, irgendwann mal so jemanden hinter sich stehen zu haben, weswegen er wohl auch immer glücklich war, wenn er Zeit mit ihm verbringen konnte. Er war eben sein bester Freund. Das Eric hier noch Familie hatte, wusste er, denn er sprach häufig von seinen Cousins.
Er hasste es definitiv, seine kleine Schwester zurückzulassen und das lag nicht daran, weil er kein Vertrauen in Thyra hatte, sondern einfach an der Tatsache, dass er die Verantwortung übernommen hat und diese nahm er sehr ernst. Seiner Schwester soll es an nichts mangeln. Immerhin hatten sie so lange immer zurückstecken müssen. Natürlich waren sie nicht reich, aber er verdiente nicht schlecht und nun hieß es nicht mehr, dass sie Second Hand Kleidung oder gar die abgewetzte Kleidung von Vater oder Schwester tragen mussten. Er achtete schon darauf, nicht zu viel Geld auszugeben, denn irgenwie ließ sich das nicht so einfach ändern. Einmal ein Sparfuchs, wohl immer ein Sparfuchs, obwohl das gar nichts mit geizig zu tun hatte. "Es ist ein Muss. Ich kann ja nicht immer zum Coach sagen, auf Auswärtsspiele kann er mich nicht einplanen. Immerhin werde ich dafür bezahlt. Dennoch ist es echt scheiß, sie zurücklassen zu müssen.", gab er zu. Alles hat seine Vorzüge und ebenso auch Nachteile. Sie nagten nicht mehr am Hungertuch, hatten aber irgendwie auch nicht soviel Zeit füreinander, wie es die Geschwister wohl hätten. "Natürlich weiß ich, dass es frustierend ist. Mir gehts ja auch nicht anders, aber uns bleibt ja nichts anderes übrig als zu analysieren und es beim nächsten Spiel besser zu machen." Er wollte daher auch keine Trauermiene hier im Hotelzimmer haben, denn ein trauriges, frustiertes Leben hatte er jahrelang geführt. Der einzige Lichtblick neben seiner Schwester, war eben das Fußball spielen und das ließ er sich auch nicht durch eine Niederlage nehmen. Das war das, was er machen wollte. "Irgendwas Lustiges? Und das wäre?" Er warf ihm die Fernbedienung zu, um selbst zu schauen, ob etwas Brauchbares dabei war. Als er vorschlug, dass sie sich etwas zum Essen kommen lassen könnten, nickte er. Solche Spiele powerten schon immer enorm aus. "Auf was hast du Lust?" Er würde um diese Zeit gewiss keine Kohlenhydrate mehr essen, aber gegen ein saftiges Stück Fleisch hätte er jetzt nichts einzuwenden und ebenso wenig hätte er etwas gegen einen Karottensalat oder gar Rote Bete. Mhh war das Lecker. Aber ob man das hier bekommen würde?

@Eric Pierce


nach oben

#6

RE: He just is, I just am and we just are | 5.3.18 - ganztags | Eric & Dele | Geschlossen

in März - April 26.07.2018 20:26
von Eric Pierce (gelöscht)
avatar

Eric konnte das nur zu gut verstehen, um Teenager musste man sich eben auch ständig Sorgen machen auch wenn er Thyra als sehr Erwachsen für ihr Alter einschätzte so musste das ja nicht heißen das sie sich nicht auch einmal in Ärger brachte.
Er hatte zu dem Thema auch nichts mehr hinzuzufügen da es eben so war, das man nichts anders tun konnte und Thyra mitzuschleppen war ja wohl auch keine Option.
"Ich mag es wenn wir unsere Fehler analysieren, ich finde so werden wir stetig besser wobei ich ja finde das wir alle ziemlich gut sind", meinte Eric nun breit grinsend denn er liebte seine Mannschaft, sie waren mehr noch als ein Team sie waren eine Familie und das schätzte er sehr. Die jungs waren enge Freunde, etwas das man auf dem Feld auch sehr wohl merkte.
Eric fing die Fernbedienung auf und zappte dann durch die Kanäle, am Ende blieb er an einer Sendung hängen die wohl zum Genre Dating gehörte, es ging wohl darum das ein Mann , 20 Frauen um sich herum hatte und am Ende die wahre Liebe finden sollte, auch bekannt unter Der Bachelor, schmunzelnd blickte er nun zu Dele "Also das is doch was lustiges, als wenn dieses Konzept funktionieren würde, ich meine wie gut lernt man da eine Frau kennen?! Meiner Meinung nach viel zu wenig das man von Liebe reden kann, es sind 4 Wochen und 20 Freuen, auch wenn es immer weniger werden", dennoch zappte Eric gelegentlich hinein einfach nur um seine Langweile zu vertreiben und sich darüber auszulassen.
"Ich wäre für ein schönes Steak oder aber Fisch vorbei ich zu dem Steak tendieren würde.." mit diesen Worten rollte er sich vom Bett und ging hinüber zur Minibar, dort schnappte er sich die Karte und reichte sie Dele, "Hier schau mal rein", meinte er nun während er kurz sein Handy nach irgendwelchen Nachrichten checkte aber wichtiges war nicht wirklich dabei.

@Bamidele Curtis


nach oben

#7

RE: He just is, I just am and we just are | 5.3.18 - ganztags | Eric & Dele | Geschlossen

in März - April 26.07.2018 22:56
von Bamidele Curtis (gelöscht)
avatar

Er würde sowas wohl nie abstellen können. Aus dem einfachen Grund, weil er bereits eine Schwester und eine Mutter verloren hat und von Terry wollte er gar nicht erst reden. Dieser verharrte noch mindestens ein weiteres Jahrzehnt im Gefängnis weswegen auf ihn auch nicht zu zählen ist. Vielleicht war er deswegen häufig so fürsorglich, was Thyra anging, aber er konnte da einfach nicht aus seiner Haut. Er wusste natürlich, dass Thyra für ihr Alter enorm Reif war und hatte auch das Gefühl, dass sie ihm vertraute. Würde sie also irgendwelche Probleme haben, würde sie zu ihm kommen. Davon war er irgendwie überzeugt.
"Irgendwie konnte ich mir das schon denken. Du bist ja auch immer derjenige, der am Meisten analysiert und wenn man nicht deiner Meinung ist, auch der Hitzköpfigste bist." Eine Sache, die er nicht abstreiten konnte. Auch auf dem Spielfeld brüllte er manchmal herum und würde er ihn nicht kennen, würde er wohl doch enormen Respekt vor Eric haben. Sein Blick könnte vermutlich Menschen töten. Auch die Launen, die der Blonde manchmal mitbrachte und dann dieser Umschwung. Keine fünf Minuten zuvor, war er Grumpy Eric und nun hatte er wieder dieses Grinsen im Gesicht. Aber, wenn er eines tun konnte, dann war es wohl Eric zu bestätigen. Auch er liebte seine Mannschaft, seine kompletten Teamkollegen und ebenso die Trainerschaft.
Vermutlich war es ein grosser Fehler, dass Dele ihm die Fernbedienung gab. Es hatte einen Grund, warum bei Kinoabende immer @Edward Kane oder er die Filme bestimmten. Vermutlich war dies Eric noch nicht einmal aufgefallen. "Was schaust du dir denn wieder an. Ich glaube auch nicht an so einen Käse." Gewiss hatten sie einige Fans da draussen und obwohl Dele sicherlich nicht abneigend der Liebe gegenüber stand, war diese bisher extrem zurückhaltend ihm gegenüber. Woran das lag? Er konnte es nicht sagen, aber auch seine Zeit würde irgendwann kommen. "Würdest du dich für sowas hergeben? Ich meine, er kann mit 20 Frauen herum machen und diese alle austesten, wie weit sie gehen würden. Das ist doch viel mehr ein Spiel und gewiss auch gestellt, oder meinst du nicht?" Das er sich gerade ernsthaft mit ihm über diese Serie oder was auch immer das war, unterhielt, konnte er immer noch nicht fassen.
Ein Glück wurde das Thema dann auf Essen gelenkt und da dieser ihm dann bereits die Karte reichte, schlug er diese auch auf. Was die hier alles hatten. Sogar einen Gemüseauflauf, der ihn schon reizen würde, aber genauso lief ihm förmlich das Wasser im Mund zusammen als Eric vom saftigen Steak sprach. "Ich nehme auch das Steak und als Beilage noch einen Salat. Den gemischten am Besten. Bestellst du?", stellte er dann die Frage und reichte ihm die Karte zurück.

@Eric Pierce


nach oben

#8

RE: He just is, I just am and we just are | 5.3.18 - ganztags | Eric & Dele | Geschlossen

in März - April 27.07.2018 19:27
von Eric Pierce (gelöscht)
avatar

Es stimmte schon, Eric war in diesem Bereich manchmal sehr schlimm aber, das war einfach sein Ehrgeiz, sicher hatten die Anderen auch ehrgeiz, aber bei Eric war das eben so das er auch wusste was die Jungs konnten und wenn sie es nicht zeigten ärgerte er sich darüber weil sie alle super gut in dem waren was sie taten.
Die Mannschaft, das Team, sie konnten großes erreichen und das wusste Eric einfach, sein Hitzkopf brachte ihn auch oft in ungute Situationen aber so war es nunmal. Eric wollte in all seinen Jungs nur das Beste zum Vorschein bringen. Aber seine Laune war meistens auch genauso schnell verflogen wie sie kam und die Jungs kamen damit zurecht, also war es gar kein Problem. "Wäre dir ein Horrorfilm lieber?", fragte Eric schmunzelnd und denn Dele konnte die ja so gar nicht abhaben, so eine Datingsendung war hin und wieder schon wirklich interessant.
"Du meinst für so ein Format? Auf gar keinen Fall, ich meine ist schon toll er is im Paradis mit 20 hübschen Mädels, aber zum einen wird er eine Menge dieser Frauen enttäuschen und zum anderen kann dabei nichts heraus kommen, ich glaube nicht daran aber lustig ist es dennoch", Eric hatte damit einmal begonnen und ihn hatte es dann schon interessiert welche der Damen dann gewählt wurden, jedoch war es damals nicht seine Favoritin gewesen, aber jeder hatte ja auch einen anderen Geschmack.
"Wie müsste sie denn für dich sein? Ich meine, stell dir vor du hast eben nur wenige Stunden Zeit ja? Was wären die Ausschlaggebenden Punkte das du sagst, die kommt in die nächste Runde?", es würde ihn schon sehr interessieren immer hin war Dele sein bester Freund, er hatte ja schon ne grobe Ahnung was Dele toll fand aber über das Thema konnte man ja immer sprechen.
Eric griff zum Telefon auf dem kleinen Schränkchen um beim Room Service anzurufen und dort zweimal Steak mit Salat zu bestellen, Getränke hatten sie ja sicherlich in der Minibar.
Er ließ sich dann wieder auf das Bett fallen und betrachtete Dele nachdenklich "Denkst du manchmal drüber nach? Wie es wäre wenn man jemanden kennenlernt, also eine richtig ernste Beziehung die auf Ehe und Kinder hinausläuft, ich frag mich manchmal wie das wäre", Eric fragte sich oft wie sich dann alles verändern würde, vor allem zwischen ihm und Dele.

@Bamidele Curtis


nach oben

#9

RE: He just is, I just am and we just are | 5.3.18 - ganztags | Eric & Dele | Geschlossen

in März - April 28.07.2018 17:27
von Bamidele Curtis (gelöscht)
avatar

Er liebte diese Seite an Eric. Dieser zähle wohl nicht zu den Freunden, die einem sagten, was man hören wollte, sondern was man hören musste. Ehrgeizig waren sie nämlich alle. Dele besonders, wo er doch wusste, wie viel ihm der Fussball bereits gebracht hatte. Dieser Sport hat ihm ein komplett neues Leben ermöglicht. Ein besseres Leben. Aus diesem einfachen Grund würde er niemals nur 50 % oder so für die Mannschaft, für ein Spiel geben. Er legte immer 100% in die Spiele, nur manchmal - sowie wohl auch heute - war das nicht genug oder ihnen fehlte das Quentchen Glück, um den Ball ins gegnerische Tor zu bekommen. Er machte auch nie Eric irgendwelche Vorwürfe, wenn er mal wieder zu hitzig auf irgendwas auf dem Spielfeld reagiert. Als er sich dann beschwert wegen des Programms von Eric und dieser ihm gleich Kontra gab, blickte er seinen besten Freund nicht ganz so begeistert an. "Musst du auf meine Schwäche immer herumreiten? Dir erzähle ich nochmal etwas." Er hatte Horrorfilme überhaupt nicht gerne. Ja, er war in der Hinsicht ängstlich, sehr schreckhaft, aber wer wusste, wie er aufgewachsen war und das sein Leben einem Horrorszenarium entsprungen sein könnte, würde seine Abneigung gegen dieses Genre zumindest etwas verstehen. Er war sich sicher, dass Eric noch keine Leiche gesehen hatte.
"Ja, ich meine das Format.", bestätigte er es und lauschte dann der Antwort seiner besseren Hälfte. Er glaubte auch nicht daran, dass die Frauen wirklich enttäuscht sind. Für viele ist das gewiss die Möglichkeit irgendwie im Rampenlicht zu landen und vielleicht sogar einem Star oder so aufzufallen, der diese dann förderte. Auch fand er nicht alle 20 Damen hübsch, aber vielleicht lag es auch daran, weil er nicht so oberflächlich eingestellt war und die meisten - wenn nicht gar alle - für dämlich hielt, weil sie sich für sowas hergaben. "Ich würde mich für sowas nicht hergeben und vermutlich müsste sie mich davon überzeugen, dass sie ein Familienmensch ist und ebenso dem Sport Fussball nicht abgeneigt ist." Es war immer schwer zu sagen, aber man musste halt einfach vom ersten Augenblick an eine Verbindung zueinander fühlen und das Verlangen haben, diese Person wirklich kennenlernen zu wollen. Sowas hatte er bisher noch nicht verspürt. "Wie sieht es bei dir aus?" Auch in den letzten Jahren hatte Dele keine Freundin. Er hatte wirklich viel um die Ohren. Seine Schwester, die Universität, Fussballtraining und Spiele und es erschien ihm nun einmal wichtiger, die Zeit, die er dann zur Verfügung hatte, sinnvoll mit Thyra oder eben seinen Jungs wie Eddie und Eric zu verbringen.
Als Eric dann zum Telefon griff und bestellte, schenkte er der Serie doch nochmals seine Aufmerksamkeit. Würde er beim ersten Date wirklich gleich aufs Ganze gehen? Kam sowas wirklich bei Kerlen gut an? Erst als ihm Eric eine Frage stellte, legte er seine Aufmerksamkeit vollkommen in Erics Richtung. "Ich weiss nicht. Ich habe darüber nie wirlich nachgedacht. Hatte immer andere Dinge im Kopf. In dem Sinn gehe ich einfach mal davon aus, dass es mir bisher nicht gefehlt hat. Wie sieht es bei dir aus? Hattest du schon eine Beziehung, wo du meintest, dass ist die Frau meiner Träume, mit der will ich alt werden?" Er glaubte irgendwie nicht wirklich an sowas. Warum? Er konnte es bei seinen Eltern sehen. Er wusste nicht wirklich, ob diese jemals glücklich miteinander waren oder sie nur zusammen geblieben sind, weil sie eben drei Kinder hatten. Das sie sich mal geliebt haben, stand irgendwie ausser Frage, irgendwie, zumindest für ihn.

@Eric Pierce


nach oben

#10

RE: He just is, I just am and we just are | 5.3.18 - ganztags | Eric & Dele | Geschlossen

in März - April 08.08.2018 21:23
von Eric Pierce (gelöscht)
avatar

Als Dele ihm nun diesen Blick zu warf, musste Eric kurz Grinsen ehe er dann aber doch den Anflug eines schlechtes Gewissens bekam und sich etwas aufsetzte, ehe er seinem besten Freund eine Kusshand zu warf als Entschuldigung "Ich zieh dich doch nur etwas auf, wie du weißt nehme ich darauf sehr wohl Rücksicht und ich würde dich auch stets beschützen vor allem", würde er zu 100 Prozent denn Dele war wohl neben seiner Familie einer der wichtigsten Menschen in seinem Leben.
Die Worte von Delli zu dem Format konnte Eric direkt so unterschreiben, bei ihm sah es da ähnlich aus, sicher es war ein ziemliches Abenteuer auf dem ersten Blick und doch war er eben der Meinung das man die Menschen nach der Ausstrahlung einfach nicht mehr ernst nehmen konnte zumindest empfand er das eben so.
"Ich glaube nicht das ich damals jemals teilnehmen würde und selbst wenn würde ich mich selbst wohl so dagegen sperren das ich dort niemanden kennenlernen könnte, ich meine da muss es einfach klick machen so wie bei uns nur eben mit brüsten ", meinte Eric nun lachend da es mit Delli liebe auf den ersten Blick war nur auf eine andere Art eben.
"Also ich hatte in der Tat mal eine Beziehung von der ich dachte sie würde halten aber dann hat sie einfach nicht verstanden das ich soviel Zeit in den Fußball legte und so ging es auseinander kurze Zeit später hatte ich bei den Timbers angefangen und sie sich wieder gemeldet aber dann wollte ich nicht mehr", er brauchte niemanden der nur aufgrund des Erfolges bei ihm war denn dieser konnte vergehen und am Ende war eben nur er, Eric, übrig. "Aber ja hin und wieder fragte ich mich doch wie es wäre wenn es mal ernst bei uns wird", meinte er ehrlich da es doch insgeheim irgendwie jeder gerne wissen wollte wie die Zukunft aussah. "ich frage mich echt wo wir alle mal landen werden später, ich meine wir Beide bleiben für immer befreundet das ist mir klar, aber wo führt es uns alles hin, das is schon sehr reizvoll zu wissen", er würde gerne mal einen Blick in die Zukunft werfen.

@Bamidele Curtis


nach oben

#11

RE: He just is, I just am and we just are | 5.3.18 - ganztags | Eric & Dele | Geschlossen

in März - April 10.08.2018 00:21
von Bamidele Curtis (gelöscht)
avatar

Er mochte das Lachen und Grinsen von Eric. Sehr sogar. Es war irgendwie ansteckend und sobald er lachte, war auch Dele am Lachen. Ein Umstand, der sie ebenso zusammenschweisste. "Du ziehst mich deswegen voll häufig auf und langsam muss ich davon ausgehen, dass es dir Spass macht." Jedoch hatte ihn sein Bester noch nie dazu genötigt, mit ihm einen Horrorfilm anzusehen, was ja ohnehin schwierig war, wo dieser nie den Film im Kino wählen durfte. "Du musst mich vor niemanden beschützen. Ich will sowas nur nicht sehen.", meinte er dann lachend und stupste ihn dann an. Er musste sich zwar etwas strecken, aber das war es ihm wert. Das die Serie oder was auch immer das war, nichts für ihn war, hatte er wohl deutlich gemacht. Er würde sich auf sowas nie einlassen und wenn er es täte, wäre das ein Zeichen dafür, dass er nicht mehr Herr seiner Sinne war und dann sollte ihn Eric oder Eddie umgehend einweisen lassen. "Ich würde dich auch sofort einweisen lassen, würdest du zu mir kommen und mir erzählen, dass du bei so etwas mitmachen möchtest." Als er dann meinte, dass es bei ihm da Klick machen musste, wie bei ihnen beiden, konnte sich Dele ein fast schon verliebtes Lächeln nicht verbeissen. Er liebte ihn wirklich, wenn auch auf andere Art und Weise und vermutlich für die halbe männliche Menschheit nicht nachvollziehbar. Auch seine Schwester blickte ihn häufiger an als hätte er und Eric nicht mehr alle Tassen im Schrank. Jedoch wusste Thyra sehr wohl, dass er nicht auf Kerle stand. Zumindest hatte er isch nie darüber Gedanken gemacht und er war sich fast sicher, dass er noch nie einen Kerl nachgesehen hatte, zumindest nicht bewusst.
"Das alte Lied wieder. Kein Verständnis für die Liebe zum Fussball." Dieses Problem hatte er zum Glück nicht. Mary Lou war zwar seine erste Erfahrung, aber ob er sie überhaupt als Ex-Freundin betiteln durfte, wusste er bis heute nicht. Immerhin war sie weitergereist mit ihrer Familie. Sie war ziemlich gelenkig und eine Wucht am Trapez. Ohnehin ein Wunder, dsas ihre Eltern sie zur Schule haben gehen lassen, aber sowie das damals klang, ging das Ganze wohl mehr von der Grossmutter aus. "Das ist typisch. Spielerfrau will man dann doch sein." Ihnen mangelte es allen wohl kaum an Avancen, aber wirklich Zoom hat es von seiner Seite her nie gemacht. Auch fehlte ihm momentan nichts im Leben. Also zumindest keine Frau, weswegen er gerade auch nichts ändern würde. "Du meinst, wie es wäre, wenn man dich plötzlich Daddy nennt?" Jezt zog er Eric etwas auf. "Oder wenn sich deine Frau tatsächlich freiwillig ein Trikot der Timbers anzieht, mit deiner Nummer und deinem Namen versehen und dich von Spiel zu Spiel begleitet und anfeuert?" Er wollte sicherlich die Illusionen von Eric nicht zerstören, aber wenn dieser noch an die wahre Liebe glaubte, dann war er wohl noch grün hinter den Ohren. "Willst du wirklich einmal heiraten?", stellte er dann die nächste Frage. "Wo es noch überall hingehen könnte? Du meinst vom Fussballtechnischen her?" Er würde es nicht wissen wollen, obwohl auch in ihn Neugier hauste. Vielleicht war es aber auch nur die Angst. Hier bei den Timbers hatte er seinen Platz in der Startelf und er wusste, dass seine Dienste im Mittelfeld geschätzt wurden. Wenn er wechseln würde - was früher oder später sicherlich passieren würde, immerhin lief auch sein Vertrag irgenwann aus, war es durchaus möglich, dass man ihn auf der Bank versauern liess. Das war vor allem bei den europäischen Topmannschaften wie Real Madrid, FC Barelona, FC Bayern München oder Arsenal, Manchester United und City möglich, hatten diese häufig top Leute. Er würde sich zwar nicht als schlecht betiteln, aber ihm sah man durchaus an, dass er Fussball auf der Strasse gelernt hatte.

@Eric Pierce


nach oben

#12

RE: He just is, I just am and we just are | 5.3.18 - ganztags | Eric & Dele | Geschlossen

in März - April 14.08.2018 00:15
von Eric Pierce (gelöscht)
avatar

Eric setzte eine gespielt geschockte Miene auf, bei Dele´s Worten, er legte sich eine Hand an die Stelle wo sein Herz schlug und schüttelte mit offenen Mund den Kopf "So was Unterstellst du mir?", er musste dann aber doch sehr schnell lachen und zuckte leicht mit den Schultern hinauf "Dele, ich ärgere dich so gerne weil ich dich eben echt liebe Mann", es fiel Eric nicht schwer, so was zuzugeben immer hin war Dele ihm unglaublich nah.
"Ich würde dich aber Beschützen Dele, echt mal. Aber du suchst sowieso immer aus", Eric zwinkerte ihm bei seinem stupsen zu, er mochte diese Unbeschwertheit zwischen ihnen, es fühlte sich einfach alles so Selbstverständlich an. "Danke! Deswegen bist du mein Seelen verwandter genau wegen so was, du lässt nicht zu das ich mich zum Affen mache so was ist richtig selten mein Bruder", so war es nun mal viele Menschen würden sich daran ergötzen wie man sich zum Affen machte und das obwohl sie einem sagten das sie deine Freunde waren. "Ja! Sie hat grad so getan als hätte ich Fußball nie erwähnt, als hätte ich ihr ein anderes Leben vorgespielt und dann gesagt, ach übrigens, ich hab jetzt nur noch Augen für den Fußball", darüber verdrehte Eric nun die Augen, er konnte und wollte so was nicht verstehen. Wenn man jemanden kennenlernte dann wusste man doch, was auf einen zukam, was die Person mochte, wieso ließ man sich dann plötzlich davon abschrecken?
"Ja, Spielerfrau ist ja gleich Luxus, nichts tun, hin und wieder ein Spiel sehen und den ganzen Tag shoppen..", so jemanden konnte Eric nicht gebrauchen, sicher wenn es für ihn vielleicht irgendwann noch erfolgreicher voran gehen würde so würde er mehr verdienen und sicher würde er der Frau an seiner Seite gerne den Himmel zu füßen legen aber sie sollte dennoch auf ihren eigenen Beinen stehen können, die einzige Frau in seinem Leben die er verwöhnte ohne was zu verlangen war seine Mutter. Sie hatte soviel zeit in Erics Traum investiert das ihr das mehr als gebürte das sie nun alles zurückbekam.
Eric schmunzelte zu Deles Worten nickte aber dann "Ich bin echt Neidisch auf die ganzen Typen bei der Weltmeisterschaft, die nach den gewonnenen Spielen ihre kleinen Hosenscheißer auf den Platz holen und sie Tore Schießen lassen", Eric war eben voller Familientyp und hätte gerne eine eigene, für ihn gab es keinen unpassenden Zeitpunkt das würde mans chon alles auf die Reihe bekommen. "Hey, dein persöhnlicher Fan, der dich Zuhause nach nem Spiel mit ner Massage verwöhnt, wieso denn nich?", es wäre schon cool wenn jemand Zuhause warten würde, es war irgendwie demprimierend in eine leere Wohung zurück zu kommen.
"Heiraten, ich weiß nicht aber eine Ernste Beziehung und Kinder, sowas von..du?", ein Leben ohne eigene Familie konnte Eric sich echt nicht vorstellen.
"Ja ich meine wir können nicht immer spielen, bei Eddie denke ich das er Trainer, aber was machen wir? Ich sehe mich echt nicht in der Trainerrolle, klar ist das weit hergeholt da wir noch Zeit haben aber ja..", die Karriere konnte immer schnell vorbei sein, eine Verletzung reichte.

@Bamidele Curtis


nach oben

#13

RE: He just is, I just am and we just are | 5.3.18 - ganztags | Eric & Dele | Geschlossen

in März - April 18.08.2018 19:08
von Bamidele Curtis (gelöscht)
avatar

«Du ärgerst mich, weil du mich liebst?» Was war das denn für eine dumme Aussage, aber er wusste ja, dass sie von Eric kam und konnte daher nur grinsen. «Ich liebe dich auch man.», kam es auch schon über seine Lippen. Seine Liebe zu Eric oder auch Eddie ging jedoch in eine komplett andere Richtung, genauso wie die für seine Schwester. Irgendwie wurde ihm gerade bewusst, dass er noch nie wirklich geliebt hatte. Also auf diese Art und Weise. Vielleicht fehlte ihm deswegen nichts? Es war auf jeden Fall gut möglich, dass ihm deswegen Frau, Ehe und Kind nicht fehlte und Haustiere hatte er auch noch nie gehabt. Vermutlich konnte er mit Tieren eh nicht umgehen und war auch fast immer überfordert, wenn Erics Hunde wieder spielen wollten und ihn förmlich umrissen. Er ging ja schwer davon aus, dass Eric sie dahingehend trainiert hatte. «Ja, weil dein Filmgeschmack einfach nicht gut ist. Deswegen suchen immer Eddie und ich die Filme aus. Das du mich immer beschützen würdest, weiss ich und ich würde das ja auch bei dir machen.» Sie standen eben füreinander ein und sprangen füreinander in die Presche, wenn es notwendig war. «Ja, entweder halte ich dich davon ab oder ich muss das Weite suchen und da ich dir ja eben schon gesagt habe, dass ich dich liebe, kann ich dich nur davon abhalten. Ist ja wohl logisch, oder?» Es war echt krass für ihn, dass er hier in Portland so guten Anschluss gefunden hat. Es war nicht selbstverständlich, dass Teamkameraden sich auch abseits des Spielfeldes trafen und eine Freundschaft aufbauten. Eric machte es einen aber einfach, einen zu mögen, genauso wie Eddie und das sie eine so tolle Freundschaft auch abseits von den Timbers aufbauen konnten. Er war sich auch sicher, dass sie diese Freundschaft auch halten konnten, sollte jemand von ihnen mal den Verein wechseln. «Frauen sind echt komische Wesen. Deswegen steht bei mir die Bedingung auch ganz klar, dass sie mit meiner Liebe zum Fussball leben müsste und ich keine Eifersüchteleien erdulden würde.» Natürlich war das nun einfach gesagt, war er bisher noch nicht ansatzweise einer Frau begegnet, die ihn total in ihren Bann gezogen hatte. Vielleicht, weil er seine Schwester und den Fussball sowie seine engsten Vertrauten an oberste Stelle stellte? Gewiss waren nicht alle Spielerfrauen so, denn man wusste ja nie, was irgendwann sein konnte und die Frau sollte ja schon in der Lage sein, sich selbst zu versorgen. Es war ihm daher auch wichtig, dass sie arbeiten ging. «Könntest du dir vorstellen, den ganzen Tag nichts zu machen? Ich meine, klar, wir sind Kerle und können mit Shoppen nicht viel anfangen, es sei denn man steckt uns in die Sportabteilung, aber könntest du wirklich gar nichts tun? Es würde sich für mich so anfühlen, als würde ich mein Leben vergeuden.» Er könnte das definitiv nicht. Die Worte, die dann Erics’ Mund verliessen, brachten ihn zum Nachdenken. Es war definitiv cool, eigene Kinder zu haben, wenn man in der Lage war, sie zu ernähren. «Vielleicht solltest du öfter ausgehen und nicht so häufig zu mir kommen und an der PS4 Fifa zocken?», meinte er dann lachend, denn auf seiner Couch befanden sich definitiv keine Anwärterinnen, sein Herz zu erobern. Er kam nie in eine leere Wohnung zurück, hatte er Thyra, die ihm zwar gewiss keine Massage zukommen liess, denn das wäre irgendwie komisch, aber mit welcher er sich ausgiebig unterhalten konnte. Er hatte sich wie gesagt noch nie Gedanken über all das gemacht, hatte er eine Vergangenheit, die nach wie vor hart an ihm nagte und vermutlich war er mehr der Meinung, dass er sein eigenes Leben erst einmal in den Griff bekommen musste, ehe er jemanden in sein Herz lassen konnte. «Keine Ahnung. Das würde heissen, dass ich mich verliebe und ich war bisher noch nie verliebt.», gab er ehrlich zu. Es mochte traurig sein, aber in Lynchburg hatte er seine ganze Energie in den Fussball gesteckt und Mary Lou, klar, sie war wunderschön und hatte etwas an sich, was ihn damals gefesselt hatte, aber verliebt gewesen war er auch nicht. «Ja, wir sind 24 und ich finde schon, dass wir noch jede Menge Zeit haben. Ich habe studiert und wäre daher in der Lage, sollte es mit der professionellen Fussballkarriere nicht mehr klappen, Sportlehrer zu werden und mit dem Studium in Physiotherapie kann ich gewiss auch der ein oder anderen Fussballmannschaft dienlich sein.» Er musste sich irgendwie absichern, hatte er auch noch Thyra, um die er sich kümmern musste. Er war froh, dass sie nun hier bei ihm war.

@Eric Pierce


nach oben

#14

RE: He just is, I just am and we just are | 5.3.18 - ganztags | Eric & Dele | Geschlossen

in März - April 24.08.2018 22:21
von Eric Pierce (gelöscht)
avatar

"Ja na klar hast du noch nie das Sprichwort gehört? Was sich liebt das neckt sich", er zwinkert seinem Freund nun zu und bei seinen Worten griff Eric sich gerührt an sein Herz "Ich weiß das ist mein Lebensinhalt", sich dann und wann übertrieb er Schamlos, aber Delli war ihm unglaublich wichtig aber das wusste er auch, denn auch wenn Eric mal rumkasperte, so wusste Delli woran er war. "Wieso? Ich finde meinen Filmgeschmack äußerst gut!", widersprach Eric und rümpfte seine Nase etwas, er mochte seine Filmauswahl immer. Zufrieden hob Eric seinen Daumen in die Höhe bei Dellis Worten, "So was von Logisch!", er zwinkerte seinem Freund nun zu "Wenn du nicht auf mich achtest wer denn dann hm?", er und Delli waren eben ein Team. Bei den Worten von Delli musste Eric nun doch etwas schmunzeln "Wenn du so eine Frau triffst kannst du mal fragen ob sie noch ne Schwester hat?", so was würde es sicherlich nicht geben denn, Frauen hatten doch im Allgemeinen immer etwas zu meckern. Eric überlegte sich seine Antwort ziemlich genau die er seinem Freund nun gab, er schwankte mit dem Kopf hin und her "Die ersten Tage vielleicht, aber dann...dann würde es mich wohl eher nerven. Den ganzen Tag einfach nur so hin Vegetieren..", er musste einfach was machen, sicher gab es Zeiten da wollte er einfach nur seine Playstation und ein Sofa. Aber er liebte auch seinen Beruf, die Zeit mit seinen Jungs, alles einfach. "Ach ich verbringe meine Zeit gerne mit dir, wenn ich jemanden begegenen soll dann passiert es unabhängig davon", dessen war sich Eric bewusst, Schicksal gab es und es würde auch in diesem Bereich zuschlagen wenn die Zeit gekommen war.
Eric sah Delli ernster an, er tätschelte seinem Freund die Schulter und blinzelte dann übertrieben mit seinen Wimpern um die Situation etwas in lächerliche zu ziehen "Jetzt liebst du ja mich", er erhob sich vom Bett als es Klopfte um dem Zimmerservice den Wagen abzunehmen, er schob diesen in den Raum und reichte dem Kerl ein Trinkgeld und hörte dann weiter Delle zu "Sicher wir haben Zeit aber man muss dennoch einen Plan haben, so irgendwie wenigstens..", meinte Eric und drapierte das Essen auf dem kleinen Tisch während er dann schmunzelte "Vielleicht nehmen die mich ja dann noch als Bachelor was meinst du?", er wackelte grinsend mit den Brauen denn Eric hatte echt keinen Plan was er denn dann mal machen würde wenn es soweit war, aber das würde sich sicher automatisch ergeben.
Er machte es sich dann am Tisch gemütlich und deckte das Essen auf "Sieht Gigantisch gut aus", meinte er dann und sah zu seinem besten "Guten Appetit wünsch ich", er begann dann auch schon zu essen während er überlegte "Ich könnte aber auch unterwäsche Model werden." trieb er es weiter auf die Spitze.

@Bamidele Curtis


nach oben

#15

RE: He just is, I just am and we just are | 5.3.18 - ganztags | Eric & Dele | Geschlossen

in März - April 24.08.2018 23:53
von Bamidele Curtis (gelöscht)
avatar

"Doch, das habe ich schon mehrmals gehört, aber ich glaube es nicht wirklich. Warum sollte man sich necken, wenn man einander liebt?" Vielleicht verstand er es auch nur nicht, weil er noch nie auf diese Weise gefühlt hatte? Es mochte traurig klingen, er war immerhin in einem guten halben Jahr 25 und war noch nie verliebt gewesen. Jedoch wollte er nun nicht darüber philosophieren, warum das der Fall war. Spielte es überhaupt eine Rolle? Bisher schien er es ja nicht vermisst zu haben. Eric übertrieb immer, nicht nur manchmal. Das er Eric jedoch viel bedeutete, spürte er und das brachte ihn dazu, sich in der Gegenwart von Eric auch in keinster Weise zurückzunehmen. Er konnte hier ganz er selbst sein. "War klar, dass das kommt. Aber ich glaube, dass du noch Single bist, weil du eben einen miesen Filmgeschmack hast. Ich glaube ein Film sagt viel über eine Person aus." Das er es nun so hinstellen wollte, dass Eric nur Single war, weil sein Filmgeschmack so schlecht war, war natürlich völliger Humbug, aber er konnte nicht anders und musste auch ihn mal etwas ärgern. "Irgendwer muss auf dich achten und ich habe mich bereit erklärt. In guten, wie in schlechten Zeiten.", kam es über seine Lippen und er konnte sich ein Lachen nicht unterdrücken. Seine Augenbraue wanderte nach oben. Wann sollte er denn so eine Frau treffen? Und wie wahrscheinlich, dass es diese Frau in doppelte Ausführung gab? Vermutlich würde immer einer der beiden Single bleiben. Er konnte sich auch nicht vorstellen, nichts zu tun. Selbst an seinen freien Tagen, machte er etwas, selbst wenn es nur joggen war oder ins Schwimmbad. Er war eine kleine Wasserratte und konnte wohl tatsächlich sehr lange im Wasser bleiben. Man bekam ihn kaum heraus. "Da sind wir schon zu zweit. Es wäre ein langweiliges Leben. Ich kann also nich verstehen, wie es ein Ziel von vielen sein kann, sich einen reichen Mann zu angeln..." Sie hatten viele Fans und natürlich bekamen sie alle ziemlich viele Angebote und dabei waren auch viele unmoralische Angebote vorhanden. "Und falls wir ihr zusammen begegnen, kann ich sie gleich nach ihrem irren Blick abchecken." Das war wohl eine Anspielung auf How I met your mother  als Lily und Marshall getrennt waren und Marshall ein Date hatte. Er musste ja schon auf seine Kumpels aufpassen.
"Kommt nur darauf an, wie lange diese Liebe währt. Nichts, ist für die Ewigkeit.", rief er ihm dann ins Gedächtnis, zeigte ihm dann aber die Zunge und war froh als es an der Tür klopfte, denn das hiess, dass sie gleich etwas zum Essen haben würden. Er hatte echt enormen Hunger. Das hatte er gar nicht erwartet, aber was hatte er heute schon wirklich gegessen? "Ja, ich weiss. Da ich gar nicht wusste, ob ich es überhaupt in die A-Mannschaft schaffe, habe ich eben doch weiter gedacht und ein Studium absolviert. War das für dich keine Option?" Er bemerkte gerade, dass sie meistens über Fussball redeten und kaum über die Vergangenheit, was wohl daran lag, weil er nicht über seine Vergangenheit reden wollte. Er wusste daher auch nicht, inwieweit Eric wusste, was er mitgemacht hatte, denn natürlich hatte er eine leise Ahnung und wusste, dsas sein Vater im Gefängnis war, weswegen seine Schwester auch bei ihm lebte, aber das er eigentlich noch eine Schwester hatte und seine Mutter tot war und er sie gefunden hatte, hatte er in Portland noch niemanden erzählt. Als Eric dann auftischte, erhob er sich von seiner Betthälfte und setzte sich. Es roch köstlich und als er ihm einen guten Appetit wünschte, gab er dies auch zurück. Fast hätte sich Dele an einem kleinen Stück Steak verschluckt als Eric total trocken herausliess, dass er auch locker Unterwäschenmodel werden könnte. "Ich denke, das könnten wir alle. Aber dein Körper ist schon echt toll. Also, jetzt weisst du, wie deine Zukunft aussieht.", meinte er dann grinsend und nahm einen Schluck vom Wasser, ehe er sich erneut ein kleines Stück vom Steak abschnitt.

@Eric Pierce


nach oben

 
Besucher
8 Mitglieder und 3 Gäste sind Online:
Isaac Harper Edison, Abigail McAllister, Virginia Lindbergh, Knox Lancaster, Thyra Curtis, Kayleigh Pendergast, Caleb Dean Kinney, Kieran Jasper Galbraith

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Laure Galbraith
Besucherzähler
Heute waren 24 Gäste und 16 Mitglieder online.


disconnected Portland Gossip Mitglieder Online 8
Xobor Forum Software von Xobor