• Herzlich Willkommen in Portland!♡ • Real Life RPG • Szennentrennung • Romanstil • FSK18 • Szenenaufbau: Titel | Datum | Uhrzeit | Mitspieler | Open / Close • Since 27.Februar.2018 - 16:50 uhr •
• Datum und Wetter in Portland • • Alles auf einen Blick • • Das Team •
• Wir befinden uns im März und April2018 •


Highlight dieser Monate: 01.3.18 - Frühlingsanfang 02.3.18 - 11.03.18 traditioneller Jahrmarkt 17.3.18 - St.Patricks Day
Die nächste Zeitumstellung findet voraussichtlich Anfang Dezember statt.

• Die Temperaturen hier in Portland •


März: Tagsüber bei 8° bis 17°C und Nachts bei etwa 1°C bis 4°C April: Tagsüber bei 15° bis 21°C und Nachts bei etwa 5 - 9 °C



#16

RE: The Most Dangerous Drink || 28. Mai 2017, nach 23 Uhr || Peyton & Henrietta

in Past Play Archive 31.03.2018 17:55
von Peyton Flannery (gelöscht)
avatar

Jetzt war er es, der zu lachen begann, denn da war ein Funken Wahrheit durchaus dabei. "Vielleicht hätte ich Beinmodel werden sollen, wenn es sowas überhaupt gibt. Fussmodel gibt es durchaus, genauso wie Handmodel.", scherzte er dann etwas herum und schüttelte aufgrund ihrer nächsten Aussage den Kopf. "Nein, natürlich nicht. Aber es könnte natürlich auch sein, dass du so ein gutmütiger Mensch bist, sodass du hoffst, dass deine Art einfach ansteckend ist und die Leute dadurch alleine schon viel mehr Spass und Lust am Leben haben." Spontan war er auch noch, obwohl es doch etwas nachgelassen hatte. In London hatte er einfach eine Art Clique mit welcher er die unterschiedlichsten Abenteuer erlebte, was hier in Amerika nicht wirklich so möglich war. Das er jedoch auch ernst sein kann, konnte man vor allem an seinen Artikeln erkennen, denn er schrieb meistens doch über ernste Themen, welche vielleicht nicht jedem zusagten, aber ihm wichtig sind, dass sie angesprochen und ausgesprochen werden. Er lächelte dann Henrietta an als sie ihm Recht gab. "Er sollte es nicht nur wissen, sondern er weiss es mit Sicherheit auch." Warum sollte er ihr auch den Vogel zeigen? "Nein, noch nicht, obwohl ich während meiner Uni-Tage viel rumgekommen bin.", gab er zur Antwort als sie sich schon etwas dichter an ihn setzte und er legte ganz ungeniert seinen Arm um sie. Immerhin gehörte Henrietta für ihn zur Familie. "Das kann ich leider nicht abstreiten. Vielleicht sollten wir es ihm ebenso schicken.", und während sie beide versuchten die ideale Stellung zu finden, damit sie beide sowie die Gingläser mit auf dem Bild waren, musste er fast schon lachen. Eigentlich dachte er, sie würden nur etwas Trinken und jetzt war es schon fast so,dass sie sich etwas verbogen, um ja auch alles auf dem Bild zu haben.

@Henrietta Carlisle


nach oben

#17

RE: The Most Dangerous Drink || 28. Mai 2017, nach 23 Uhr || Peyton & Henrietta

in Past Play Archive 31.03.2018 17:57
von Henrietta Carlisle | 45 Beiträge

Henrietta nickte enthusiastisch, ihrer Meinung nach (und in dieser Hinsicht hielt sie große Stücke auf ihre eigene Meinung) waren Peytons Beine durchaus eine Modelkarriere wert. „Hättest du vielleicht, hergeben würden es deine Beine es in jedem Fall. Fällt einem fast schon schwer, sich zu entscheiden – deine Beine, oder deine Artikel. Gut, wenn man ab und an einen Blick auf beides erhaschen kann“, sie grinste ihn an, nur um dann anschließend leicht skeptisch die Nase zu rümpfen: „Gutmütig? Ich? Eher nicht. Auch wenn die Vorstellung, ansteckend zu wirken, natürlich verlockend ist. Zumindest, solange es nicht um Pest und Cholera geht.“ Dass Peyton für das Foto den Arm um sie legte, störte auch Henrietta nicht im Mindesten. Abgesehen davon, dass sie eigentlich alle Mitglieder von Jacobs Familie irgendwie auch zu ihrer eigenen zählte, war sie allgemein ein sehr körperlicher Mensch. Natürlich respektierte sie Grenzen, zumindest, wenn man sie ihr aufzeigte, aber für sie waren Berührungen etwas, das einfach dazugehörte. „Glaubst du, es ist eine Reise wert, Monaco?“, erkundigte sie sich, und legte ihren Kopf auf seine Schulter. Genau in dem Moment, als Peyton halb zu lachen begann, schoss Henrietta das Foto. Sie zog das Smartphone wieder zu sich heran und zeigte ihm das Bild, ohne sich aus seiner Umarmung zu befreien. „Perfekt“, nickte sie zufrieden, und begann, einen Text dazu zu tippen - GINnige Grüße übers weiteweite Meer! - und fügte Rhett und @Jacob Yates als Adressaten hinzu. „Falls du Einwände hast, dann jetzt vorbringen, ehe es zu spät ist.“

@Peyton Flannery


She’s the kind of girl who stuffs her mouth with raindrops and her pockets with sand …

… and traces the veins of a fallen leaf with the tips of her fingers.

nach oben

#18

RE: The Most Dangerous Drink || 28. Mai 2017, nach 23 Uhr || Peyton & Henrietta

in Past Play Archive 31.03.2018 17:57
von Peyton Flannery (gelöscht)
avatar

Ihr Kopfnicken brachte ihn erneut zum Schmunzeln, denn er glaubte nicht wirklich daran, dass er ein erfolgreiches Beinmodel geworden wäre. Mit Sicherheit machte er eine gute Figur in den Boxershorts, wobei ihm die wirklich engen gar nicht zusagten. Da musste ja noch etwas Freiraum vorhanden sein. Ihre Offenheit brachte ihn zum Grinsen, denn so grosse Stücke auf seine Beine hielt er jetzt nicht. "Sag ja, du liest meine Artikel?" Er war durchaus überrascht darüber, denn auch wenn er sich durchaus vorstellen konnte, dass Henrietta eine Zeitung bis zum Ende durchlas, so hatte er nie einen Gedanken daran verschwendet, dass sie sich seine Artikel antun könnte. "Das erste Mal, dass du meine Beine erblickst, aber schön, wenn sie dir gefallen." Ihre nächste Aussage hatte es durchaus in sich, aber er fing an, den Kopf zu schütteln, denn mit Pest und Cholera würde er sie definitiv nicht gleichsetzen. "Ein gutes ansteckend, meinte ich damit." Er hatte natürlich auch keinerlei Probleme mit Berührungen und wenn er jemanden mochte, dann schenkte er nicht selten Umarmungen. Es war für ihn also kein Unding, den Arm um die Freundin seines Cousins zu legen. "Keine Ahnung. Vielleicht sollten wir es mal herausfinden oder wir fragen einfach Jacob, wenn er zurück ist. Ich meine, er wird ja nicht nur die Rennstrecke anschauen. Hoffe ich für ihn." Er konnte sich Jacob einfach so nicht vorstellen, aber er wusste sehr wohl, dass Jacob wohl ziemlich viel für seine Familie machen würde, weswegen es ihn auch nicht verwunderte, dass er sich einen Ruck gegeben hatte, um seinen Vater glücklich zu machen. Als das Foto dann gemacht war und Hetty noch einen Text hinzufügte, fing er an zu grinsen. "Was für Einwände? Keine vorhanden.", meinte er daraufhin und drückte dann von sich aus auf das Feld senden. "Mal sehen, was zurückkommt.", und erneut nahm er einen Schluck seines Gins. Das Getränk schmeckte besser als erwartet.

@Henrietta Carlisle


nach oben

#19

RE: The Most Dangerous Drink || 28. Mai 2017, nach 23 Uhr || Peyton & Henrietta

in Past Play Archive 31.03.2018 17:58
von Henrietta Carlisle | 45 Beiträge

Es kam selten vor, dass Henrietta ein Blatt vor den Mund nahm, eine ihrer größten Schwächen, wie ihr Doktorvater nicht müde wurde, zu betonen. Wieder trank Henrietta einen Schluck, irgendwie lief es gerade einfach gut, in angenehmer Gesellschaft und Gin Tonic war eben doch sehr… süffig (und davon abgesehen fast ihr Lieblingsdrink). Dabei sah sie Peyton mit einem kleinen über den Rand des Glases an. „Wieso überrascht dich das?“, wollte sie wissen, „Hältst du so wenig von deinen eigenen Artikeln, oder so wenig von meinem… Intellekt und Interesse an dem, was in der Welt so passiert?“ Natürlich wusste sie, dass Letzteres nicht der Fall war – sie kannte Peyton zwar nicht sonderlich gut, aber für so etwas schien er nicht der Typ zu sein. Dennoch konnte sie nicht anders, als ein wenig zu sticheln. „Aber ernsthaft: Ich lese sie regelmäßig, deine Artikel. Ich habe ein Time-Abo.“ Das Lächeln wurde etwas breiter, denn in der Tat hatten es ihr seine Beine ein bisschen angetan. „Ja, ich für ihn auch… wenn er nur die Rennstrecke zu sehen kriegt, kommt er noch mit einem Hörschaden nach Hause“, sie lachte, erfreut, dass er die Initiative ergriffen und die Nachricht einfach abgeschickt hatte. Eigentlich wäre das jetzt der geeignete Moment gewesen, sich wieder von seiner Seite zu lösen und sich normal hinzusetzen. Aber irgendwie lehnte es sich gut an ihm, also blieb sie einfach in ihrer Position, den Kopf an seine Schulter gelehnt, rutschte nur ein wenig tiefer und zog die Beine an. „Wenn du so weiter machst, müssen wir bald nachfüllen!“, was keineswegs vorwurfsvoll klang sondern äußerst zufrieden.

@Peyton Flannery


She’s the kind of girl who stuffs her mouth with raindrops and her pockets with sand …

… and traces the veins of a fallen leaf with the tips of her fingers.

nach oben

#20

RE: The Most Dangerous Drink || 28. Mai 2017, nach 23 Uhr || Peyton & Henrietta

in Past Play Archive 31.03.2018 17:58
von Peyton Flannery (gelöscht)
avatar

Genau das mochte er gerne. Er konnte mit Leuten, die nichts zu irgendeinem Thema beisteuern konnten oder gar keine eigene Meinung hatten, nicht ausstehen. Bisher hatte er also noch nie ein Problem mit dem vorlauten Mundwerk von Ms. Carlisle gehabt und das würde er vermutlich auch niemals haben. Das sie seine Artikel las, überraschte ihn nur in dem Sinne, da er wusste, dass nicht einmal seine Familie jeden seiner Beiträge las. "Das ist nicht der Grund, warum ich überrascht bin. Weder das ich wenig von mir halte, noch das ich dich für desinteressiert halte, was in dieser grausamen Welt vor sich geht.", gab er von sich. Er war einfach nicht darauf vorbereitet, dass jemande freiwillig und vor allem ohne, dass er darauf aufmerksam machen musste, seine Nase in die Zeitung steckte, um seine Werke las. Natürlich hatte auch er Artikel, die ihm persönlich weniger zusagten, was aber dann meistens doch am Thema lag, da er sich natürlich nicht mit jedem Thema anfreunden konnte und sich wohl fühlte. Ob das als Unsicherheit durchging oder im Nachhinein an seiner Selbstkritik lag, konnte der Brite nicht ganz sagen. "Es freut mich wirklich dies zu hören.", gab er mit einem Lächeln zu und meinte es auch so. Er wollte schon fragen, welcher Artikel ihr am Besten gefallen hatte, aber da er gerade nicht wirklich über seine Arbeit reden wollte, unterliess er es. "Er hätte ja auch nein sagen können. Ich glaube nicht einmal, dass Jacob bereits auf so einem Event war, weswegen ich wohl nicht einmal anführen konnte, dass er wusste, worauf er sich da eingelassen hat. Wenn er dann mit roten Cap und Ferrari Shirt ankommt, wissen wir, dass es ihm gefallen hat." Die Vorstellung, dass er tatsächlich komplett in Rot auftauchte, amüsierte ihn irgendwie. Er fand das Bild eigentlich ganz gut, vor allem, weil er noch keine rote Nase oder Wangen hatte, mit was er sonst immer gestraft wurde, wenn er zu viel trank. Die Nähe, die Henrietta beibehielt, störte ihn auch in keinster Weise, weswegen er auch nicht abrückte, sondern lediglich sein Getränke etwas leerer werden liess. "Wenn du weiterhin nachfüllst, darfst du mich irgendwann ins Bett bringen." Er wusste ja nicht, wie viel er von diesem Getränk vertrug und grossartig etwas gegessen hatte er auch noch nicht, was ohnehin sehr untypisch für ihn war. Den Kuchen, den er zuvor im Café gegessen hat, war wohl auch schon verdaut oder vom Glas Gin Tonic schon aufgebraucht worden.

@Henrietta Carlisle


nach oben

#21

RE: The Most Dangerous Drink || 28. Mai 2017, nach 23 Uhr || Peyton & Henrietta

in Past Play Archive 31.03.2018 17:59
von Henrietta Carlisle | 45 Beiträge

Henrietta zog die Nase kraus und lachte auf, fröhlich und ungeniert, den Kopf in den Nacken geworfen, so dass ihre Haare an seinem Hals entlang strichen. „Das hatte ich auch nicht ernsthaft von dir gedacht. Mir darfst du immer nur in etwa die Hälfte von dem, was ich sage, glauben. Oder vielleicht Dreiviertel“, korrigierte sie sich dann selbst großzügig, „Dass ich dich gerne lese, war die reine Wahrheit. Schockiert mich selber immer wieder, aber ich bin hin und wieder weniger unbekümmert, als es den Anschein hat. Aber darüber sollten wir bei einem anderen Getränk reden. Hm, was probieren wir beim nächsten Mal - Whiskey? Cognac? Ah nein, bloß nicht, ich mag keinen Cognac, übelster Kater meines Lebens. Ich glaube, du solltest das nächste Mal auswählen.“ Sie spürte sein kurzes Zögern, und ihr Gespür sagte ihr, dass er gerade nicht weiter über die Arbeit sprechen wollte, was sie dazu veranlasste, auf ihre übliche Art weiterzuplaudern. Sie hob die Hand mit dem Glas, löste nur den Zeigefinger und strich damit über Peytons Wange, während sie ihn von unten her ansah. „Die Tage, an denen Jacob nein zu seinem Vater sagt, streiche ich mir immer rot im Kalender an. Ferrarirot.“ Die Vorstellung von Jacob mit einer Cap in besagter Farbe brachte sie aber dazu, leise zu kichern, und mit einem entschlossenen Zug leerte sie den Rest ihres Gins. „Wenn es einen kausalen Zusammenhang zwischen Nachfüllen und dich ins Bett bringen gibt… bin ich bei beidem dabei.“ Sie war noch nicht betrunken, dafür reichte ein einziger Gin Tonic bei weitem nicht aus, egal wie schnell sie ihn getrunken haben mochte. Trotzdem konnte sie nicht leugnen, dass sich dieses wunderbare Gefühl der Albernheit eingestellt hatte (was andererseits auch nicht gerade ein seltener Zustand bei ihr war). Sie drehte den Kopf ein wenig, und drückte einen zarten Kuss gegen die Linie seines Kinns.

@Peyton Flannery


She’s the kind of girl who stuffs her mouth with raindrops and her pockets with sand …

… and traces the veins of a fallen leaf with the tips of her fingers.

nach oben

#22

RE: The Most Dangerous Drink || 28. Mai 2017, nach 23 Uhr || Peyton & Henrietta

in Past Play Archive 31.03.2018 18:00
von Peyton Flannery (gelöscht)
avatar

Als ein Lachen aus ihrer Kehle drang, musste er mitlachen. Es war zwar ein leises Lachen, aber ihr Lachen wirkte so unbedarft, sodass er schon einmal sagen konnte, dass er es mochte. "Für das, dass du immer nur zur Hälfte oder Dreiviertel die Wahrheit sagst, ist deine Nase aber echt niedlich." Er spielte wohl auf Pinocchio an. Er mochte die Geschichte irgendwie und hatte diese auch als Kind rauf und runter angesehen. irgendwie fand er ihre Unverfrorenheit gerade ziemlich anziehend, denn das es ein weiteres Treffen ohne Jacob geben würde, hatte er zwar nicht ausgeschlossen, aber auch nicht erwartet. "Whisky mag ich gerne. Ich denke ich bin nicht so weltoffen wie du, wenn es um den Genuss von Alkohol geht. Ich bleibe für gewöhnlich doch immer beim Bier oder eben beim Whisky. Mit dir öffnet sich ja voll die neue Welt für mich.", meinte er dann eher spasseshalber, wobei es wohl teilweise schon der Wahrheit entsprach. Er war doch teilweise so im Arbeitstrott gefangen, sodass er sich gar nicht mehr so gehen liess. Früher hatte er spontan auch noch irgendwelche Ausflüge gemacht. "Ja, scheint wohl seine Schwäche zu sein. Aber seien wir mal ehrlich. Wenn es um die Familie geht, kennt er das Wort nein auch gar nicht.", gab er dann zu. Er sagte doch nicht einmal zu seiner kleinen Schwester nein und diese wäre ja immerhin schon alt genug, um sich von alleine von A nach B zu befördern. "Bettfertig angezogen bin ich ja bereits.", meinte er schmunzelnd und machte es ihr nach, indem er den Rest seines Glases leerte. Als er dann einen Kuss auf sein Kinn erhalten hat, war etwas verwundert, aber es machte sich auch kein negatives Gefühl breit, weswegen er zu grinsen anfing. Vermutlich wäre das nun ein Anfang gewesen, wo er einen Schritt vorwärts gemacht hätte und zurück geküsst hätte, aber es handelte sich dabei um Henrietta, Jacobs Hetty, weswegen er sich gekonnt zurückhielt, auch wenn es schwer fiel. "Noch ein Drink?"

@Henrietta Carlisle


nach oben

#23

RE: The Most Dangerous Drink || 28. Mai 2017, nach 23 Uhr || Peyton & Henrietta

in Past Play Archive 31.03.2018 18:01
von Henrietta Carlisle | 45 Beiträge

Henrietta tippte sich selbst auf die Nase und verdrehte die Augen so, dass sie auf Finger und Nasenspitze fixiert waren. „Wahrscheinlich bleibt sie verschont, weil ich nicht lüge, sondern man mich nur einfach nicht zu ernst nehmen sollte“, sie lächelte ein wenig, und ehe ihre Augen in der Position für immer stehen bleiben konnten (wie schon Generationen von Großeltern ihren Enkeln gedroht hatten), schaute sie stattdessen wieder Peyton an, „Aber danke. Für das niedlich.“ Irgendwie war sie gar nicht auf die Idee gekommen, dass es bei diesem einen Treffen bleiben könnte. Als wäre es bereits in dem Moment, als sie über seine Türschwelle getreten war, eine ausgemachte Sache gewesen, dass sie sich ab jetzt öfter sehen würden. Sie ließ sich seine Worte durch den Kopf gehen und nickte zustimmend: „Dann Whiskey, beim nächsten Mal. Gegen ein gutes Bier spricht ja ebenfalls nichts, und insgesamt muss man es schließlich nicht übertreiben.“ Sie hatte oft genug in ihrem Leben einen Kater gehabt, um zu wissen, dass es manchmal ein schmaler Grad zwischen Spaß und Vergessen sein konnte, und sie erinnerte sich lieber an ihre Abende. Der Ausdruck in ihren Augen wurde weich, Peyton hatte natürlich Recht, Jacob würde für seine Familie so ziemlich alles tun. „Dabei ist Nein so ein schönes Wort“, sagte sie deshalb nur, denn auch wenn sie Jacob unter anderem für seine Selbstlosigkeit liebte, sah sie die Welt in diesem Punkt aus einem anderen Blickwinkel. Es hätte weder seiner Familie noch seinem Vater geschadet hätte, wenn Jacob seine eigenen Träume verwirklicht hätte. „Stimmt“, lobte sie und stieß mit ihrem Knie gegen seinen Oberschenkel, „Aber ein Drink geht definitiv noch vor dem ins Bett gehen. Aber ich kümmere mich später um dich, versprochen.“ Sie verschwendete keinen Gedanken darauf, weshalb ihr kleiner Vorstoß von Peyton nicht erwidert wurde, denn diese Dinge ließ sie einfach passieren. Genauso hatte sie schließlich auch Jacob kennengelernt, und sie mochte Peyton wirklich. Es konnte also schon von vorneherein nichts falsch laufen.

@Peyton Flannery


She’s the kind of girl who stuffs her mouth with raindrops and her pockets with sand …

… and traces the veins of a fallen leaf with the tips of her fingers.

nach oben

#24

RE: The Most Dangerous Drink || 28. Mai 2017, nach 23 Uhr || Peyton & Henrietta

in Past Play Archive 31.03.2018 18:02
von Peyton Flannery (gelöscht)
avatar

Ihre Erklärung machte irgendwo Sinn, weswegen er zu nicken begann. "Das liegt durchaus im Bereich des Möglichen. Das sind ohnehin die besten Gespräche, wenn es nicht allzu ernst genommen wird. Wenn man sich selbst auch mal auf die Schippe nehmen und nicht allzu ernst nehmen kann, macht das einen auch mehr als nur ein bisschen sympathisch.", gab er von sich und ein Lächeln breitete sich aus. "Nichts zu danken." Sie hatte wohl keinerlei Ahnung, wie sie auf ihn wirkte, denn nicht nur ihre Stupsnase war niedlich, sondern auch ihr Auftreten. Okay, ein Hauch Verrücktheit spielte bei ihr noch eine Rolle, denn welche Person setzte sich schon mit einer Flasche voll Gin in ein Taxi und kam einen abends besuchen und das nur wegen ein Paar WhatsApp Nachrichten. So etwas hatte er vielleicht von Jacob erwartet, aber nicht von Henrietta, wobei er auch sagen musste, dass er sie nicht so gut kannte. "Sofern es nicht durcheinander läuft, sondern wir uns nur auf ein Getränk fokussieren, sollte es auch nicht aus den Ruder laufen." Er erinnerte sich auch liebend gerne an die Abende, auch wenn das in der Vergangenheit nicht immer so abgelaufen war. In seiner Jugend hatte er sehr häufig übertrieben. In der Hinsicht waren seine Eltern wohl definitiv kulanter, denn er durfte tatsächlich das studieren, worauf er Lust hatte. "Anscheinend nicht für Jacob." Er mochte seinen Onkel, aber in diesem Punkt, hätte er wohl zu Henrietta gestanden und ihr den Rücken gestärkt. Die zufälligen Berührungen, liessen den Briten nicht vollkommen kalt, weswegen er dankbar war, als sie bestätigte, dass ein Drink noch ging und somit seine Gedanken davonjagte. Er war eben auch nur ein Mann. "Da bin ich ja erleichtert. Wenn ich zwei Gläser getrunken habe, finde ich mich meistens in meiner eigenen Wohnung nicht mehr zurecht.", flachste er herum und stand dann dann auch schon auf, da die Flasche irgendwie nicht bei ihnen war, um genau diese zu holen, damit sie nicht allzu lange auf dem Trockenen sitzen mussten.

@Henrietta Carlisle


nach oben

#25

RE: The Most Dangerous Drink || 28. Mai 2017, nach 23 Uhr || Peyton & Henrietta

in Past Play Archive 31.03.2018 18:02
von Henrietta Carlisle | 45 Beiträge

Wenn Peyton lächelte, dann zeichneten sich seine Grübchen ab, umrahmt von seinem Bart. Er hatte ein schönes Lächeln, auch wenn die meisten Männer nicht übermäßig begeistert waren, wenn man dieses Wort mit ihnen in Verbindung brachte. „Die meisten nehmen entweder alles ernst, oder nichts. Deine Sichtweise ist eher selten“, sie erwiderte sein Lächeln und wieder zog sie die Nase kraus, „Was ebenfalls sehr sympathisch ist.“ Vielleicht lag es daran, dass Peyton aufgrund seines verwandtschaftlichen Verhältnisses mit den Yates im Allgemeinen und seiner Freundschaft mit Jacob im Besonderen sicher bereits genug Kontakt mit einer gewissen Exzentrizität gehabt hatte, dass er sich über Henriettas Art nicht wunderte. Was wiederum nur dazu fühlte, dass sie sich unmittelbar noch wohler in seiner Gegenwart fühlte. Daneben war er ein anziehender Mann, den nicht nur seine Beine außerordentlich attraktiv machten, sondern auch seine Art und die – Ruhe? Gelassenheit? – die er ausstrahlte. „Für mich ist Gin sowieso der gefährlichste Drink, und um den kümmern wir uns ja heute Abend bereits.“ Als Peyton aufstand, zog sie noch einmal die Nase kraus, dieses Mal aber eindeutig missbilligend. „Jedenfalls müssen wir in Zukunft darauf achten, dass wir nicht mehr aufstehen müssen. Erstens, weil das die Problematik mit dem Zurechtfinden reduziert. Zweitens, weil du dann bei mir bleiben kannst...“ Sie beobachtete, wie er die Gläser erneut füllte, hob sie Beine an und ließ sie sozusagen in der Luft schweben. Mit der Fußspitze schob sie erst den einen, dann den anderen Schuh vom Fuß - einen Moment baumelte der Zweite noch an ihrer großen Zehe, dann plumpste er ebenfalls zu Boden. Jetzt zog sie beide Beine aufs Sofa, ein Knie angewinkelt und stützte das Kinn darauf ab, ihren Knöchel mit den Händen umfasst. „Und sein Vater bekommt viel zu selten ein Nein zu hören. Was ist mit Tequila? Oder Absinth?“ Noch heute erfüllte die Erinnerung an ihre erste Begegnung mit Rhett Yates sie mit einer schon beinahe selbstgefälligen Zufriedenheit.

@Peyton Flannery


She’s the kind of girl who stuffs her mouth with raindrops and her pockets with sand …

… and traces the veins of a fallen leaf with the tips of her fingers.

nach oben

#26

RE: The Most Dangerous Drink || 28. Mai 2017, nach 23 Uhr || Peyton & Henrietta

in Past Play Archive 31.03.2018 18:03
von Peyton Flannery (gelöscht)
avatar

Er wusste gar nicht, warum die Männer sich da immer so anstellten. Süss war doch nur ein Wort, weswegen er sicherlich nicht ausrasten würde. "Ich finde, man bemerkt sehr wohl, ob etwas ernst gemeint ist oder nicht. Stell dir vor, ich würde alles, was mein Onkel, Jacob oder gar meine Cousinen von sich geben, ernst nehmen? Ich wäre nur noch gekränkt und angepisst." Ein Lachen kam hervor, denn die Vorstellung, dass er ständig gekränkt oder angepisst war, gefiel ihm gar nicht und passte auch nicht im Geringsten zu ihm. Er zwinkerte ihr zu als sie ihn als sympathisch betitelte, obwohl er doch der Meinung war, dass Henrietta etwas voreingenommen war. Auf jeden Fall war er erfreut, dass sie spontan bei ihm aufgetaucht war und seiner Meinung nach sollten sie das definitiv öfter einmal machen. Es war nicht so, dass er keinen Anschluss hier in Orlando hatte, denn er war auch sehr offen und gesellig, aber trotzdem war es ihm doch lieber mit Leuten etwas zu unternehmen, die er kannte und die er bereits in sein Herz geschlossen hatte. "Gin ist der gefährlichste Drink für dich?" Ja das hinterfragte er nun, denn er war neugierig und er hatte kein Problem auch über seine Eskapaden, welche durch Alkohol geschehen waren, zu erzählen. Ihre Aussage brachte ein Lächeln auf seine Lippen. "Ja meine Vorbereitung für so einen tollen Anlass, ist nicht so super. Aber ich bringe nun alles mit und dann können wir es uns bequem machen.", erklärte er und holte dann auch schon alles, was er benötigte, sodass er höchstens beim nächsten Mal aufstehen musste, weil er seine Blase erleichtern musste. Er füllte die beiden Gläser und setzte sich wieder zu Hetty. Er nahm denselben Platz wie zuvor ein, denn es war soweit bequem als er ihr dabei zusah, wie sie ihre Schuhe abzog und es sich ebenso bequem machte. "Vermutlich bekommt er viel zu selten ein nein, aber das ist wohl etwas, was Jacob selbst entscheiden muss. Immerhin ist es sein Leben und er tut sich damit keinen Gefallen. Tequila und Absinth? Es werden immer mehr Abende, die wir offenbar zusammen verbringen müssen."

@Henrietta Carlisle


nach oben

#27

RE: The Most Dangerous Drink || 28. Mai 2017, nach 23 Uhr || Peyton & Henrietta

in Past Play Archive 31.03.2018 18:04
von Henrietta Carlisle | 45 Beiträge

„Beides würde nicht zu dir passen“, Henrietta lachte wieder, ohne zu wissen, dass sie damit genau seinen Gedanken aussprach, „Und ständig angepisst oder gekränkt zu sein - muss ja auch unglaublich anstrengend sein. Zwar kann ich das letztlich nicht beurteilen, aber zumindest stelle ich mir das so vor. Zu kurz ist das Leben auch noch dafür.“ Sich nicht mit unnötigem Ballast aufzuhalten, das war das Lebensmotto ihrer Großmutter, und Henrietta hatte sie sich dabei fast schon zu sehr als Vorbild genommen. Für Henrietta war das Leben ein Spiel, und man konnte ihr vielleicht den Vorwurf machen, es zu leicht zu nehmen. Sie beobachtete schweigend, wie Peyton die Gläser wieder mit Gin füllte, den Kopf leicht schräg gelegt. „Uhum“, machte Henrietta, ihr schelmisches Lächeln spiegelte sich im Blitzen ihrer Augen wieder, und sie versuchte, einige der Strähnen ihres langen Haars hinter ihrem Ohr zu fixieren, die wie üblich ein Eigenleben entwickelten, „Sehr gefährlich.“ Nachdem er sich wieder gesetzt hatte, nahm sie nicht nur das Glas entgegen, sondern ließ sich auch sofort wieder wie selbstverständlich gegen seine Schulter sinken, die Beine neben sich angewinkelt. „Danke.“ Wie am Anfang ließ sie ihr Glas kurz gegen das seine klirren. „Ja, das muss Jacob selbst wissen, für mich spielt es letzten Endes keine Rolle, ich liebe ihn so oder so. Müssen? Oh Peyton, du musst  doch nicht“, wieder stupste sie ihn an und lachte, „Ich bin doch nur ein harmloses Mädchen, als könnte ich dich zu etwas zwingen.“

@Peyton Flannery


She’s the kind of girl who stuffs her mouth with raindrops and her pockets with sand …

… and traces the veins of a fallen leaf with the tips of her fingers.

nach oben

#28

RE: The Most Dangerous Drink || 28. Mai 2017, nach 23 Uhr || Peyton & Henrietta

in Past Play Archive 31.03.2018 18:05
von Peyton Flannery (gelöscht)
avatar

"Natürlich würde es nicht zu mir passen. Es wäre zudem auch noch total anstrengend und wer will schon ein anstrengendes Leben haben?" Das Leben war ja auch so schon anstrengend genug und daran, dass sie beide dasselbe sagten und dachten, bemerkte man nur wieder, dass sie auf einer Wellenlänge waren. Er war gewiss kein Lebemann, denn auch in ihm herrschte eine ernsthafte Seite, dennoch würde er nun nicht von sich behaupten, dass er nur arbeiten ging und Zuhause herumsass. Er war sehr häufig aus, ging in Pubs und dabei störte es ihn nicht einmal, dass er das alleine machte. Er besass eine offene Mentalität und mit irgendjemanden kam er immer ins Gespräch. Daraus konnten sich auch durchaus schöne Freundschaften entwickeln. "Wie kamst du zum Gin? Ich meine, er scheint dir gefährlich zu werden, aber trotzdem habe ich das Gefühl, dass du dich mit Gin irgendwie identifizieren kannst. Klingt zwar etwas blöd, aber du weisst gewiss, was ich meine." Ihre Liebe oder sollte man es eher Verehrung nennen, zu Gin, bemerkte man sehr wohl. Es war wohl gleichzusetzen mit seiner Liebe zu Scones. Kaum hatte er es sich bequem gemacht und sie offenbar auch, schon erklang das Klirren der Gläser, ehe sie das Thema Jacob abhakten. "Du weisst doch, dass das nicht so gemeint war. Ich komme auf den Geschmack, Zeit mit dir zu verbringen und frage mich eher, warum das nicht eher passiert ist. Immerhin lebe ich schon einige Zeit hier in Portland. Vielleicht sollten wir zuvor jedoch etwas Essen gehen, damit wir nicht vollständig eskalieren.", schlug er vor.

@Henrietta Carlisle


zuletzt bearbeitet 31.03.2018 20:26 | nach oben

#29

RE: The Most Dangerous Drink || 28. Mai 2017, nach 23 Uhr || Peyton & Henrietta

in Past Play Archive 31.03.2018 18:05
von Henrietta Carlisle | 45 Beiträge

Henrietta lächelte leicht. "Niemand. Oder zumindest ich nicht. Aber manche Menschen machen sich das Leben eben selbst zu anstrengend. Und manchmal", sie zuckte knapp mit den Achseln, so dass ihr die Haare ins Gesicht fielen, "Manchmal ist das Wort mehr, als man glaubt oder ahnt, und deshalb tut es mehr weh, als die Absicht, die eigentlich dahinter steht." Sein Lachen löste etwas Warmes in ihrem Bauch aus, ein Kribbeln, und sie fühlte sich ein wenig wie ein Katze, kurz davor, mit dem Schnurren zu beginnen. Sie atmete tief ein und wieder aus, blinzelte ihm dann verschmitzt entgegen: "Deine Gedanken sind herrlich nah an meinen eigenen." Es gab nicht viele Männer, die verstanden, wie Henrietta tickte - Jerome. Und Jacob, natürlich Jacob. Sie nestelte sich ein wenig zur Seite, so dass sie Peyton wieder besser ansehen konnte, aber ließ ihren Kopf dabei nach wie vor an seine Schulter gebettet. "Du darfst nur einmal raten, wer mir meinen ersten Drink mit Gin gemixt hat und damit Schuld daran trägt, dass ich eine Schwäche für ihn habe." Die Doppeldeutigkeit ihrer eigenen Formulierung provozierte ein leises, amüsiertes Glucksen, sie biss sich auf die Unterlippe und hob die freie Hand an Peytons Wange. "Gin passt zu mir, er fühlt sich so an, wie ich mich fühle", nachdenklich sah Henrietta ihn an, ungewohnt abwägend und beinahe zögernd, "Ich komme auch auf den Geschmack. Und Eskalation hat durchaus ihren Reiz." Dann reckte sie sich ihm ein Stück entgegen und küsste vorsichtig seinen Mundwinkel. Dann schloss sie die Augen, lächelte, ihr Gesicht an seiner Wange, "Aber davor etwas essen finde ich gut. Was isst du gerne, Peyton?"

@Peyton Flannery


She’s the kind of girl who stuffs her mouth with raindrops and her pockets with sand …

… and traces the veins of a fallen leaf with the tips of her fingers.

nach oben

#30

RE: The Most Dangerous Drink || 28. Mai 2017, nach 23 Uhr || Peyton & Henrietta

in Past Play Archive 31.03.2018 20:41
von Peyton Flannery (gelöscht)
avatar

Okay, er hatte schon bemerkt, dass Hetty wohl durch den Gin etwas sentimentaler und tiefgründiger wurde, aber nichts, was ihm gross missfiel. Er mochte solche Gespräche und wenn er ehrlich war, wussste er tatsächlich noch viel zu wenig über Henrietta. Natürlich würde er das nun heute Abend nicht ändern können, aber es konnten weitere Abende stattfinden, wo sie sich unterhielten, gemeinsam etwas tranken und noch assen, denn das war das Einzige, das er dezent vermisste. "Alles andere wäre ja dann mutwillig.", nannte er dann selbsterklärend und auch, wenn er sehr auf Wahrheit bestand, so würde er wohl niemals etwas sagen ohne das gewisse Feingefühl an den Tag zu legen. Es war auch echt schwer, zu verstehen, wie Henrietta tickte, denn sie war definitiv nicht wie der Rest der Frauen, die er bisher kennengelernt hatte und das konnte er nun schon behaupten, da sich Henrietta definitiv nicht wie ein offenes Buch lesen liess. Er war hingegen ziemlich einfach gestrickt und nur selten handelte er weniger vorhersehbar, was ihn wiederum aber auch ausmachte. "Ich denke, ich weiss schon, wer ihn dir gemixt hat. Es war gewiss Jacob." Das war nicht schwer herauszufinden. Bereits als sie das Wort Schwäche im Zusammenhang mit sich selbst genannt hatte, kam nur ein Name in Frage. Ihr Glucksen brachte den Briten hingegen zum Schmunzeln. Es hörte sich süss an, obwohl er dieses Wort nicht wirklich mit Hetty assoziierte. "Vermutlich sollte ich nun nicht fragen, wie du dich fühlst und wie sich Gin demnach fühlt." Sie kam gefährlich nah an seine Lippen und kam ihm eine Antwort auf seine Aussage, ehe ihre Lippen seinen Mundwinkel berührten. Davor etwas essen findet sie gut? Wovor?  schoss ihm durch den Kopf, aber er stellte diese Frage nicht laut. "Ich esse alles gerne.", hauchte er an ihre Lippen und blickte abwechselnd zwischen ihren Augen und ihren Lippen hin und her.

@Henrietta Carlisle


Henrietta Carlislefindet es hinreißend!
nach oben

 
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Laure Galbraith
Besucherzähler
Heute waren 4 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 394 Themen und 6234 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



disconnected Portland Gossip Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software von Xobor